Favre-Replikation: Live-Hören & Aufzeichnen (Allgemein)

Capricorn, Dienstag, 24.05.2011, 00:39 (vor 4271 Tagen) @ H. Lamarr

Ich denke es wird das einfachste sein, das Mikrofonsignal nicht nur für die Spektralanalyse aufzuzeichnen, sondern um Faktor x verstärkt einem außerhalb des Bienenstocks angebrachten Lautsprecher/Kopfhörer zuzuführen. Auf diese Weise gäbe es eine akustische Kontrolle, ob es tatsächlich ein "Worker Piping" im Stock gibt oder eben nicht. Der Pegel-/Frequenzunterschied vom normalen Gesummse zum "Worker Piping" ist derartig groß, dass die akustische Kontrolle zuverlässig ist. Artefakte bei der Aufzeichnung (Phantom-Worker-Piping) lassen sich so eindeutig identifizieren, sollte es sie tatsächlich geben.

@Capricorn: Einverstanden?

Mit dem Lautsprecher/Kopfhörer-Kabel von draussen verlegen Sie doch eine "Antenne" hinein, oder? --> Confounder, der die Bienen beeinflussen könnte.

Ausserdem: Wenn Sie sich die fertig aufgezeichnete Audio-Datei nachher anhören, würden Sie die charakteristischen Einstrahlungs-Geräusche (falls vorhanden) doch auch heraushören.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum