Mosgöllers Ausklinken (II) (Forschung)

Alexander Lerchl @, Mittwoch, 13. Oktober 2010, 11:45 (vor 2539 Tagen) @ spatenpauli

Ich finde Ihre zentrale Forums-Frage: "Macht Mobilfunk Krank?" hoch interessant und bedaure das Ihr Forum sich zunehmend in belanglosen Details verliert [Kontext 1]. DNA-Brüche sind Ihrer zentralen Frage schon etwas näher. Sie entstehen laufend, auch bei völlig Gesunden. Sie können also aufhören sich mit DNA-Brüchen zu beschäftigen, weil es nicht notwendigerweise Krank bedeutet einen DNA Bruch zu haben.

Zitat Mosgöller: "Zweifellos haben solche Untersuchungen [gemeint sind "DNA-Toxische Wirkungen", Kapitel 1.2.3., AL] direkte Bedeutung für die Frage der gesundheitlichen Auswirkungen hochfrequenter EMF." Und "DNA-Brüche in der Zelle sind ein bekannter Risikofaktor bezüglich Tumorentstehung." Aus dem ATHEM-Abschlussbericht.

Aber leider ist die Biologie und die Implikation dahinter etwas komplizierter. Leider auch hier Herr Lerchl in seinem Buch entgegen des Standes der Wissenschaft formuliert: "Die Ergebnisse von Diem et al. waren also in der Tat Besorgnis erregend. Sollten sie sich bestätigen, wäre dies nicht bloß ein Alarmsignal, sondern der Anfang vom Ende des Mobilfunks, da DNA-Schäden die erste Stufe zur Krebsentstehung sind“

Ich halte die Sichtweise ("Anfang vom Ende") für einen hoffnungslos überzogenen Alarmismus. ...

Herr Mosgöller zitiert falsch, weil unvollständig. Nach diesem Zitat geht es nämlich in meinem Buch weiter: "Zwar ist eine Publikation noch kein endgültiger Beweis für eine tatsächlich bestehende Gefahr, da Ergebnisse einzelner Untersuchungen von unabhängiger anderer Seite reproduziert und bestätigt werden müssen, aber die Aufregung war groß, zumal die Fachzeitschrift wie auch das Institut für Arbeitsmedizin in Wien einen guten Ruf genossen."

Bitte beachten Sie unten die kleine Liste und stellen Sie selber fest, wie viele der Arbeiten allein aus diesem Jahr (2010) EMF-bedingte DNA Brüche oder Gen-toxische Wirkungen (biologisch gleichbedeutend) beschreiben.
Ab wie vielen Bestätigungen werden Sie angesichts Lerchl Ansage (Anfang von Ende) besorgt sein (drei, fünf, oder mehr)?

Bitte finden Sie selber heraus, ob die folgenden Arbeiten, HF-EMF Expositions-bedingte DNA Brüche beschreiben (bestätigen).

Zu den zitierten Arbeiten werde ich später Stellung nehmen. Fakt ist, dass keine einzige Arbeit die von der Wiener Arbeitsgruppe behaupteten drastischen Effekte auch nur ansatzweise bestätigen konnte. Vielmehr sind zwei Replikationsversuche (Scarfi bzw. Speit) komplett gescheitert.

....

Mich bekümmert die Existenz dieser Arbeiten weniger, als die Tatsache dass sich Ihre und Lerchls Diskussion immer noch an Details von Befunden aus 2005 und 2008 festkrallt anstatt sich dem aktuellen Problem zu stellen.

Das "aktuelle Problem" ist die Tatsache, dass die Studien aus Wien immer noch nicht zurückgezogen worden sind. Zum Beispiel ist die Arbeit von Diem et al. aus dem Jahr 2005 im Jahr 2010 bislang 15 mal zitiert worden!

Aber um der lieben Diskussion willen. Für mich ist klar. :

1. 2008: Die MUW hat die eine Arbeit UMTS "verurteilt" und die Arbeit aus 2005 zu GSM (REFLEX) nicht (so steht es im Protokoll)

Und es steht fest, dass diese Entscheidung einem unsäglichen Deal zu verdanken ist! "Es erscheine nämlich bei dieser Aktenlage als nicht unrealistisch, dass es Prof. Rüdiger akzeptieren werde, eine Retraction aus dem Jahr 2008 bekanntzugeben. Die Begründung könnte etwa dieselbe sein, wie jene in seiner (später zurückgenommenen) ersten Retraction, nämlich dahin gehend, dass er nach reiflichen Erwägungen zum Ergebnis gelangt sei, dass Probleme bei der Verblindung der die Validität der Ergebnisse der Untersuchung in Frage gestellt hätten..“ ... „Die in Rede stehende Formulierung einer solchen gütlichen Übereinkunft würde auf der einen Seite dem Interesse der Medizinischen Fakultät als Forschungsstätte noch ausreichend Rechnung tragen, ohne auf der anderen Seite den wissenschaftlichen Ruf von Prof. Rüdiger nachhaltig ... unangemessen zu beschädigen."

2. Zwei Editoren, zwei Verlage, und mehrere Gutachter haben die Angelegenheit überprüft. Die Arbeiten sind nach wie vor und unverändert abrufbar. Sie stehen in der internationalen Datenbank "Medline".

Eben dies ist der Skandal im Skandal. Und auch deswegen beschäftigt sich die OeAWI mit allen Publikationen intensiv.

3. 2009: Die MUW retourniert eine kleine Summe wegen der REFLEX GSM-2005 Publikation, (so steht es in einer Email aus Brüssel), und

4. 2010: Lerchl sieht sich bestätigt, weil jemand in Brüssel auf einen Zeitungsartikel eingeht, um zu erklären damit hätten sie nichts zu tun.

Es ging in Brüssel niemand auf einen Zeitungsartikel ein! Der Sachbearbeiter beantwortete die Anfrage eines Journalisten.

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Tags:
OeAWI, Arbeitsgruppe Wien, DNA-Brüche, Replikation, Retraktion, Rüdiger, Mosgöller, Athem-Projekt, Zitatverfälschung, Wissenschaftsskandal


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum