Dem Immunsystem ist EMF nicht wurscht (Allgemein)

charles ⌂ @, Sonntag, 09.08.2009, 18:54 (vor 4862 Tagen) @ H. Lamarr

Ich komme immer wieder auf das geschädigte Immunsystem zurück.

Au, das ist jetzt aber gaaanz schlecht. Warum? Weil ausgerechnet die über jeden Kritiker-Verdacht erhabene Auva-Studie nun das glatte Gegenteil gezeigt hat. So schreibt das Berliner Umweltministerium an eine Grüne Abgeordnete zusammenfassend:

In den in-vitro-Experimente an menschlichen Zellen zur Untersuchung von Einflüssen einer intermittierenden Exposition von 1 W/kg unter GSM und UMTS auf das Immunsystem keine Effekte. Dies ist im Einklang mit den Ergebnissen der internationalen Forschung.

Ich schlage vor, charles, Sie forschen woanders weiter ;-).

Spatenpauli, Sie sind ein Meister um Sachen aus sein Verband zu ziehen.

Selbstverständlcih haben die Forscher nichts am Immunsystem finden können.
Das ist logisch, weil an ein korrekt funktionierendes Immunsystem keine Einflüsse merkbar sind.
Nur bei Personen mit ein geschädigtes Immunsystem passiert da einiges, aber die werden niemals untersucht.

Ich kenne viele *ES* aber habe noch keinen Einzigen begegnet, der ein ungeschädigtes Immunsystem hat.

Wenn man an *gesunde* Menschen heranfummelt, findet man nichts. Das muss doch klar sein.

Nur die *ungesunde* Menschen, und damit meine ich diejenigen wo das Immunsysteem eine bestimmte Schwelle erreicht hat, können elektrosensibel werden bei Expositionen zwischen 200 und 2.000 µW/m².
Und was keiner untersucht hat, ist die Tatsache dass Elektrosensible schon bei Werte unterhalb von 1 (=eins) µW/m² mit körperliche Reaktionen reagieren können.

Und anderseits habe ich auch bewiesen, dass wenn man in der Lage ist das Immunsystem zu verbessern, auch die Empfindlichkeit für Elektrosmog abnimmt, sogar bis ein Level, dass man nicht nur Beschwerdenfrei ist, sondern die Quellen gar nicht mehr spürt.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum