Schmetterlingskokon kostenlos vermessen (Allgemein)

Schmetterling @, Donnerstag, 16.10.2008, 10:37 (vor 5163 Tagen) @ Doris

Sie kennen die Gegebenheiten doch gar nicht!
Ich habe ausprobiert mit vollständig herausgedrehten Sicherungen (auch von Gefriertruhe) zu schlafen, das hat nicht geholfen! Meinen Sie, da bringen Netzfreischalter einen Vorteil?


Unabhängig davon ob jetzt nun Thomas misst oder nicht, verstehe ich trotzdem nicht, dass Sie eine evtl. Belastung in Ihrem Haus nicht abklären möchten.

Sagen Sie mir bitte, wofür solll das gut sein? Ich sehe keinen Nutzen darin.
Die Werte werden sehr weit unterhalb der Grenzwerte liegen, da habe ich keinerlei Handhabe und alles andere ist Geldrausschmiss!

Ich gehe davon aus, dass Sie die Beschwerden in Ihrem Haus der Elektrosensibilität zuschreiben, die bei Ihnen in Verbindung von HF und NF auftritt. Das Rausdrehen der Sicherungen hat nichts geholfen, also muss eine Hochfrequenzbelastung da sein, oder was glauben Sie ist es, warum Sie in Ihrem Haus nicht mehr schlafen können.

Das Rausdrehen der Sicherung hat bei meiner alten Gefriertruhe geholfen, die neue Gefriertruhe bereitet mir keinerlei Beschwerden.
Das Rausdrehen der Sicherungen hat nicht geholfen bei Schlafstörungen.

Der Sicherungskasten ist vom Bett etwa 4 m entfernt. Vor dem Haus führt eine Leitung (220 V) in etwa 20 m vorbei, unterm/ hinterm Haus eine mit 380 V (in etwa 40 m Entferung), etwa 300 m weiter ist eine Überlandleitung (??? 11 kV ???)...Ich habe vor 2-3 Jahren etwa mal ausgemessen, wie weit ich die Leitungen maximal merke (das ist je nach Witterung oder auch nach mir unbekannten Umständen sehr unterschiedlich, manchmal stören sie auch gar nicht). Ich habe immer den Punkt senkrecht unter der Leitung als Bezugspunkt genommen (quasi fehlt noch die Höhe der Masten, um die Entfernung bis zum stromführenden Leiter exakt anzugeben). Also: bei 220 V sind es 8 m, bei 380 V sind es 32 m, bei der Überlandleitung etwa 130 m (wobei ich mich unter letzterer nicht so häufig und auch nicht so lange aufhalte). Unter der 380 V L., die mitten durch meine Pferdekoppel führt, gehe ich pro Tag bestimmt 30 oder 40 mal drunter durch und auch weiter weg als die 32 m, so dass ich sehr deutlich einen Unterschied merke. Und Doris, ich bin sicher, dass ich mir den nicht einbilde und spatenpauli, eingeredet hat mir den auch kein Kritiker!

Was würde es für Sie bedeuten, wenn keine Belastung in Ihren Räumen da wäre?

Dafür brauch ich keine Messung, um zu wissen, dass da sehr wohl eine Belastung ist. (Die ist aber sicher nicht hoch!)
Ich glaube Helmut hat gegenüber Charles mal geschrieben, dass im Abstand von 450 m zur Antenne etwa (durchschnittlich, als grober Schätzwert) 1 mW/m2 herrscht (bitte korrigieren, falls ich mich vertan habe). Die Antenne hat eine Reichweite von 12 km Straße (geschätzte 8 km Luft) in Richtung Westen bis zur nächsten D2 Antenne, etwa Richtung Nord 4-5 km; im Nachbarort Richtung Osten die Ortschaft hat nur D1, also ist es auch erst der übernächste Ort (ca. 8km) und in Richtung Süd kenne ich mich nicht aus. Ich habe freie Sicht zu beiden Antennen. Die andere ist etwa 1,5 bis 2 km weiter weg (D1 plus 7 sonstige Antennen).
Mein Haus hat 12 -er Außenwände. Null ist die Belastung definitiv nicht.


der Schmetterling


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum