Mea Unda: Die Patente der Dr. med. E. Plank (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 04.06.2017, 15:04 (vor 2011 Tagen) @ H. Lamarr

Das höchst innovative Messverfahren von MEA Unda (durch mehrere Patente geschützt) erlaubt erstmals, die Wirkung aller relevanten elektromagnetischen Felder darzustellen (einschließlich des Erdmagnetfeldes!).

An der Richtigkeit obiger Behauptung sind aus meiner Sicht Zweifel angebracht. Denn elektromagnetische Felder des Mobilfunks sind in keiner Weise mit Magnetfeldern vom Typ Plank gleichzusetzen.

In der Patentdatenbank WIPO finden sich zum Suchbegriff "Elisabeth Plank" gegenwärtig acht mehr oder weniger gleiche Einträge zu Patenten (oder Patentanmeldungen) beginnend mit dem Jahr 2010.

Kostprobe Patent DE 102009002134 B4: Verfahren zur Erfassung einer Änderung des Regulationssystems eines menschlichen Testsubjekts anhand seiner Herzratenvariabilität aufgrund von Änderungen der Inhomogenität eines auf das Testsubjekt einwirkenden Magnetfelds.

Wenn das das höchst innovative Messverfahren der Mea Unda GmbH sein soll, sehe ich schwarz für die junge Firma.

Hintergrund
Passend zu den Patenten von Frau Dr. med. Plank ist die Medizinerin Mitwirkende an einem sogenannten HRV Wirkungsforschungsinstitut.
Dissertation: Herzratenvariabilität als Marker kardialer vagaler Aktivität bei Patienten mit katatonen Schizophrenien im Vergleich zu Patienten mit anderen schizophrenen oder schizophreniformen Störungen

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum