Aus der Gründerzeit des EZU (Esoterik)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 17.05.2015, 17:22 (vor 2814 Tagen) @ H. Lamarr

Gegründet wurde das EZU im Jahre 1999 und geht unter anderem auf die Idee von Hofrat Prof. Franz Rupp, dem ehemaligen Generaldirektor der NÖ Gebietskrankenkasse, zurück.

Auf der Website Geobiologische Beratung ist ein ebenso erhellender wie angeblicher Auszug eines Briefes von Generaldirektor Prof. Franz Rupp aus dem 1996 zu lesen:

„Es gibt Phänomene, die zwar seit alters her bekannt sind, die aber schwer (physikalisch) nachweisbar sind: Geopathogene Reizzonen, verursacht durch sich kreuzende unterirdische Wasseradern und Verwerfungen bzw. „Erdstrahlen“, worunter Globalgitternetze, Currykreuzungen oder ähnliche Vorkommnisse zu verstehen sind. Die NÖGKK darf für sich in Anspruch nehmen, als erster (und bisher einziger) österreichischer Krankenversicherungsträger wertfrei der Frage nachzugehen, ob und welche Auswirkungen solche Erdstrahlen auf den menschlichen Organismus haben können. Die NÖGKK hat sich zum Ziel gesetzt, im Rahmen eines Pilotprojektes bei vorerst 100 kranken Menschen die Schlafplätze auf Erdstrahlen untersuchen zu lassen. Wenn die Erfahrungen, die offensichtlich seriöse Personen, Ärzte und Institute gemacht haben, stimmen, dann müssen wir alle unseren Blickwinkel erweitern und das Wissensgebiet der Radiästhesie ernst nehmen. Vom besonderen Interesse ist jedenfalls, dass – folgt man den Forschungsergebnissen – viele Krankheitsbilder in Zusammenhang mit geopathogenen Reizzonen (Strahlenkreuzungen) gebracht werden können“.

Hintergrund
Glaubt das Wasser auch daran?

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Erdstrahlen, Geopathologie, Pseudowissenschaft, Verwerfung, Wasseradern


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum