Elektrosmog - Angst, VHS wird zur Volkshoaxschule (Allgemein)

Doris @, Sonntag, 17.04.2011, 12:52 (vor 3934 Tagen) @ Gast
bearbeitet von Doris, Sonntag, 17.04.2011, 13:55

Objektivität erwarte ich nicht von jemanden der sich selbst diagnostiziert als EHS bezeichnet. Vielmehr erwarte ich von so jemanden Information die den Nährboden für Angst vor Strahlung bereitet. Dem wird er allen Anschein nach gerecht.

mit solchen Aussagen z.B.

oder wie in einem Experiment gezeigt worden sei, dazu führe, dass die roten Blutkörperchen verklumpten.

Hier nun führte er vor, dass sich im Wasser die Frequenzen verstärken, so dann eben auch im Zellwasser im Gehirn, lautet seine Argumentation

und eben die von Ihnen unten aufgeführte Aussage

Die Schädigung geschehe schleichend, spätestens nach drei bis fünf Generationen liege geschädigtes Genmaterial vor, die Natur aber benötige 100 000 Jahre um geschädigtes Material auszusortieren, oder: bereits der metallene Reißverschluss an der Hose, besonders nah an den Reproduktionsorganen gelegen, wirke als Nahfeld von Mobilfunkwellen. Und das von einem Dr. Physiker. :no:

Das m.E. verwerflichste an der ganzen Sache ist die, dass Dr. Schorpp all diese Aussagen in Verbindung mit Mobilfunksendemasten bringt, bzw. es zulässt, dass der Zuhörer diesen Zusammenhang mangels Hintergrundwissen herstellt. Zu erkennen ist das an der Berichterstattung dieses Zeitungsartikels,

Die Verklumpung der roten Blutkörperchen, die sowieso nur in den Reihen der Mobilfunkkritiker Bestand haben, wurden bei Handynutzung festgestellt.

Der Hinweis auf den metallenen Reißverschluss als verstärkende Antenne (sichtbar gemacht brutzelt und grillt es wahrscheinlich in dieser Region, das wäre doch publikumswirksam) soll auf all die Fertilitätsstudien hinweisen. Die haben alle ausschließlich was mit Handybefeldung zu tun un das dazu noch unter Bedingungen, die nur wenig mit den tatsächlichen Gegebenheiten im täglichen Leben zu tun haben.

Der Zuhörer dieser Veranstaltung geht heim mit dem mulmigen Gefühl, dass die paar Mikrowatt einer Sendeanlage zu all diesen Symptomen führen kann, wie Dr. Schorpp dies anführt.

Wo bleibt hier die Verantwortung des Referenten. An den mangelnden Kenntnissen kann es nicht liegen. Es wird billigend in Kauf genommen, dass der Laie Angst vor Sendeanlagen bzw. schwacher Befeldung bekommt.

Und der neueste Trend in der ganzen Diskussion scheint ja das Prozessieren zu sein, sobald die Kritik nicht mehr genehm ist.

Mich wundert es nicht, dass die Mobilfunkkritiker von denen, die wirklich was zu entscheiden haben, nicht mehr ernstgenommen und nicht berücksichtigt werden.

Ich denke, Dr. Neitzke vom ECOLOG Institut ist noch der einzige Kritiker, der gehört wird. Aber von dem habe ich auch noch nie so einen Stuss gelesen wie er von so manchen Referenten dem Laienpublikum bei Veranstaltungen untergejubelt wird.

Tags:
Fertilität


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum