Bericht von der BfS-Veranstaltung in München (Allgemein)

KlaKla, Samstag, 25.07.2009, 10:49 (vor 4471 Tagen) @ H. Lamarr

Kurzbericht über die BfS-Veranstaltung in München vom Hans Schmidt aus Wolfratshausen

Insgesamt war die Veranstaltung für Schmidt sehr unbefriedigend.

Schmidt stellte folgenden Fragen:
Warum denn Liechtenstein bereits seinen Grenzwert auf 1 mW/m2 gesenkt hat mit Umsetzung bis 2013? Er erhielt keine Antwort. Kein Wunder denn diese Frage ist wie auch andere völlig deplatziert.

Wurde den Befunden von Bäumen (Dr. Schorpp, Dr. Waldmann-Selsam) nachgegangen?
Die Antwort vom BfS: Nein. Auch hier eine abzusehende Antwort. Dr. Schorpp war 2006 beim BfS mit seiner These vertreten. Dr. Waldmann-Selsam die sich heute Schorpps Ursachenforschung zu Baumschäden durch Mobilfunkstrahlung anschließt ist wohl ihren Verpflichtungen aus dem Fachgespräch nicht nachgekommen und wechselt einfach das Thema.

Schmidts Feststellung, die beste Risikokommunikation wäre, wenn das BfS Untersuchungen anstellt, wo massive Gesundheitsstörungen in der Umgebung von Sendeanlagen auftreten wurde ignoriert.
Auch hier, kein Wunder denn Gesundheitsstörungen bei Anwohnern um Sendemasten treten da auf, wo Mobilfunkgegner vor Ort waren. Das gäbe sicher eine interessante Diskussion. (Dr. Waldmann-Selsam besuchte nach ihren Vorträgen die Zuhörer, die glaubten ihre aufgeführten Zusammenhänge bestätigen zu können. So kam sie u.a. an ihre "Kasuistiken").

Erinnert mich an den Aufbau einer Verschwörungstheorie, erst die Folgerung, dann die Gründe.

Hier merke ich wieder an Dr. Waldmann-Selsam, Dr. V. Schorpp und Dipl.-Ing. H. Schmidt diagnostizieren sich selbst ihre Elektrosensibilität (ES). Sie kommen mit ihrer subjektiven Meinung bei seriösen Wissenschaftlern nicht vor, suchen krampfhaft nach Bestätigung ihrer Meinung und sind enttäuscht, wenn man nicht in ihrem Interesse tätig ist. Dass ihre übersteigerte Angst vor Mobilfunk vielleicht nur eine Phobie ist, darf in ihrer Gedankenwelt keinen Platz finden.

Dr. Waldmann-Selsam schläft laut Selbstauskunft eingewickelt in Alufolie auf dem Küchenboden in ihrem Haus aus Beton. Aber beide scheinen, ohne Strahlenschutzanzug durchs strahlenverseuchte München zu irren. :no:

Dem Beitrag von Spatenpauli entnehme ich, kein Wissenschaftler der Mobilfunk kritischen Szene war anwesend, nicht mal Prof. Dr. Prof. A.. Das lässt den Schluss zu, dass diese Wissenschaftler bewusst keinen öffentlichen Dialog mit seriösen Wissenschaftlern eingehen. Sie referieren nur vor Laienpublikum in ausgesuchtem Kreis, und das finde ich sehr bezeichnend.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Risikokommunikation, Schmidt, EHS, Gesundheitsstörung, Selbstdiagnose, Liechtenstein, Ursachenforschung, Sendemastsensible


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum