Vortrag "Mobilfunk und Sendemasten" in Argenbühl (Allgemein)

Doris @, Montag, 30.03.2009, 00:12 (vor 5063 Tagen) @ H. Lamarr

Obwohl der Vortrag unter der o.g. Überschrift stattfand, bezogen sich die Aussagen des Referenten Dr. Kern allgemein auf Schnurlostechnik. Allerdings kann das der Laie nicht so differenzieren, vor allen Dingen, wenn er deshalb zu einem Vortrag kommt, weil ein Sendemast errichtet werden soll.

Die eigene Tochter habe nur dann ohne Alpträume durchgeschlafen, wenn er abends alle Stecker gezogen habe. Denn sogar noch stärker als die Mobilfunkstrahlung, beeinträchtigt die Strahlung schnurloser Telefone die Gesundheit des Menschen......

Vor dieser Technik warne das Bundesamt für Strahlenschutz bereits seit 2003 eindringlich. Die deutschen Grenzwerte lägen hier eine Billion über den natürlichen Strahlungsvorkommen.......

Dr. K. berichtete von einer Blutuntersuchung in Kempten. Dabei wurde vor Inbetriebnahme eines Mobilfunksenders 28 Anwohnern Blut abgenommen, nachdem sie auch sämtliche Schnurlostechnologie und WLAN (Internet über Funk) abgeschaltet hatten.
Fünf Monate später, nach Inbetriebnahme wurde erneut Blut abgenommen. Bei 82 Prozent der Untersuchten war der morgendliche Serotoninwert (Glückshormon) vermindert, die Ausschüttung von Melatonin (Schlafhormon) gegen Morgen verschoben. Vereinfacht gesagt, die Leute waren tagsüber müder.
......

Großes Anliegen des Arztes ist die Auswirkung des "passiven Mobiltelefonierens" und der Handynutzung auf Kinder. Bei einer Entfernung von 1,8 Metern werde die Blut-Hirn-Schranke aufgeweicht, was Rattenversuche
deutlich gezeigt hätten.
.....

Gefährlicher sei das Aufweichen der Blut-Schranke zu Gehirn, Lunge und Darm bei Kindern und Jugendlichen, deren Kopf für Strahlen noch durchlässiger sei und deren Immunsystem sich erst ausbilde. "Mobiltelefonieren in der Schwangerschaft gefährdet Babys ernsthaft", betont der Arzt......
(an dem Satz stimmt was nicht)

Bei einer "Jugend forscht"-Studie 2005 in Spaichingen hätten die jungen Forscher ein Verklumpen der roten Blutkörperchen nach 20 Sekunden Handy-Telefonat nachgewiesen.......

Es gebe einige Studien, auch von T-Mobile, die die Gefahren belegen, teils aber unter Verschluss gehalten würden......

Quelle: "Mobilfunk stößt auf wenig Interesse" . SZ-online 23.03.2099

Kommentar:
So was nenne ich unseriös. Ein Aufzählen von aus dem Zusammenhang gerissenen Halbwahrheiten, die sich größtenteils auf Handynutzung bezieht um den Leuten evtl. Gefahren durch eine Mobilfunksendeanlage aufzuzeigen.

Tags:
Unseriös, Geldrolleneffekt, Kern, Serotonin, Halbwahrheiten. Vortrag


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum