Teil II (Elektrosensibilität)

Schmetterling @, Sonntag, 01.02.2009, 09:57 (vor 5115 Tagen) @ Doris

Auch hier wären die Mobilfunkkritiker gefragt, aber eben nicht in der Form, wie es gemacht wird. Auch hier wäre weniger Dramatik und düstere Prophezeiungen wirkungsvoller. Das BfS klärt da schon sachlicher auf, aber eben nicht öffentlichkeitswirksam genug. Wer verirrt sich schon als "Normalsterblicher" auf deren Seiten.

Es ist deswegen dramatisch, weil das Problem nicht greifbar ist.

Was genau verursacht eigentlich Angst?
Sie ist doch genaugenommen die Furcht vor einem Ereignis, das man von der Schwere her nicht einzuschätzen in der Lage ist.

Warum wird nicht die Gesundheitsverträglichkeit von dect Telefonen untersucht? Und daraufhin eine Warnung ausgesprochen, dass von mir aus 0,5 Prozent (die habe ich mir jetzt ausgedacht, sind wohl eher mehr) der Bevölkerung mit gesundheitlichen Beschwerden zu rechnen haben.

Die Umstellung auf ECO-DECT ist ja zumindest schon ein Schritt in die richtige Richtung und kommt doch den Forderungen der Mobilfunkkritiker, die die Gefahren der Dauerbestrahlung so hoch werten ziemlich entgegen. Das dürfte doch auf die ferne Zukunft gesehen Linderung für die Betroffenen bringen, die unter der "Zwangsbestrahlung" der nachbarlichen Geräte zu leiden scheinen. Ich selber kann diesen Geräten trotzdem nichts abgewinnen, da die mir bekannten Leute, die Beschwerden durchs DECT hatten, diese alle ausschließlich durch das DECT-Mobilteil hatten.

Das ist, denke ich Zufall (Ist es eigentlich der gleiche Gerätetyp?), aber die schwereren Beschwerden sind die, die durch Dauerbestrahlung entstehen.

Das ist meine Einschätzung dazu und das kann ich schon schreiben.

Dann müssen Sie das auch so deklarieren und nicht so schreiben, dass Sie Ihre Einschätzung mir versuchen "unterzuschieben". Meine Einschätzung ist nämlich eine andere.

Ich gehe bei meinem Geschriebenen schon von mir aus. Sie nicht?

Wenn wir einmal beim Kritisieren sind: Sie
fangen immer mal an (sinngemäß) zu schreiben, "Das ist nicht gegen Sie, sondern eher gegen Mobilfiunkkritiker gerichtet..."

Solche Einwände finde ich sehr befremdlich, wenn in einer Antwort von Ihnen an mich erst mal die Mobilfunkkritiker kritisiert werden und dann der Nachsatz steht : "Nicht an Sie gerichtet."

Schlagwörter wie "Furcht", "Angst", "Sorgen" kann ich nicht mehr hören.

Wer als naiver Neuling sich auf dieses Thema einlässt, welches irgendwann mit Besuchen von mobilfunkkritischen Veranstaltungen verbunden ist, der wird zumindest eine gewisse Zeit von "Furcht", "Angst" und "Sorgen" begleitet.

War ich nie. Das finde ich auch befremdlich, weil Sie mir das ständig unterschieben und einreden wollen.

Und nochmal, ich habe keine Furcht vor irgendwelchen Sendern und ich würde auch nicht da rumrennen und messen, ehrlich gesagt. Erst ab den Punkt vielleicht, wenn ich merke, dass es mir nicht so gut geht.

Wenn Sie die Schilderungen der "bekannten" Betroffenen lesen, dann müssen Sie aber feststellen, dass genau dieses getan wird. Die meisten haben ein Messgerät bei sich um die Lage einzuschätzen.
Und ab dem Zeitpunkt ist man m.E. schon voreingenommen und nicht mehr offen für evtl. andere Auslöser des festgestellten "Unwohlseins".

Ich nicht! Ich hatte mir das von Thomas (schade, dass er nicht mehr schreiben wird) ausgeliehen, weil er es mir netter Weise angeboten hat und weil Sie so gedrängelt haben. (Übrigens: Thomas hatte auch nochmal angemahnt, dass Prof. Lerchl meine Fragen nicht beantwortet.)

Denn Felder sind überall und da einigen ja wirklich nur Mikrowattwerte im einstelligen Bereich genügen, kann es einem überall aufgrund der vorhandenen Felder nicht gut gehen.

Nein. Es gibt viele Felder, die nichts "tun".

Oh, nein. Sie missverstehen mich. Sie kann den Stecker ihres Tel. ziehen, und gut ist es.

Schon, aber ihre anfängliche Sorge war mit dem nahen Sender verbunden, den sie übrigens in den 5 Jahren vor unserem Engagement nicht mal wahrnahm. Aber durch erstrangig auf Sender fokussierte Aufklärung misst man dem grundsätzlich immer die größere Bedeutung bei, da er einfach auch durch die Größe bedrohlicher wirkt, als so eine niedliche kleine DECT-Basis. Und die Aufklärung geht und ging auch hier erstrangig in Richtung Dauerbestrahlung durch DECT-Basis und weniger eindringlich in Richtung DECT-Mobilteil am Ohr.

Das ist einfach ein Zufall.

Im Übrigen *seufz* finde ich eine Antenne nicht bedrohlich. Nicht bedrohlicher als einen Baum, ein Haus oder sonstwas.


der Schmetterling


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum