Mister Meas(urement) (Allgemein)

Doris @, Montag, 29.12.2008, 01:45 (vor 3997 Tagen) @ H. Lamarr

Und wenn die WHO vor nunmehr 7 Jahren bereits 0,3 µT als "potentiell" krebserregend einstufte,

Na ich weiß nicht. Die Aussage im Papier von Maes hört sich so allgemeingültig an. Aber erfahrungsgemäß informiert man sich besser bei der Originalquelle.

Es handelt sich um dieses Papier der WHO (Factsheet 263 vom Oktober 2001)

In June 2001, an expert scientific working group of IARC reviewed studies related to the carcinogenicity of static and ELF electric and magnetic fields. Using the standard IARC classification that weighs human, animal and laboratory evidence, ELF magnetic fields were classified as possibly carcinogenic
to humans

und es geht tatsächlich um Kinderleukämie und nicht allgemein um Krebs

based on epidemiological studies of childhood leukaemia. Evidence for all other cancers in children and adults, as well as other types of exposures (i.e. static fields and ELF electric fields) was considered not classifiable either due to insufficient or inconsistent scientific information.

Das soll's jetzt nicht herunterspielen, aber relativieren. Kinderleukämie wird schon lange in Zusammenhang mit Magnetfeldern diskutiert. Und im Normalfall schlafen Kinder nicht in 30 cm Nähe zu Radioweckern, der Bereich wo Maes diese 3 µT gemessen haben will.

auch die Einstufung "possible carcinogenic" wird in diesem Papier weiter unten erläutert, es ist die "letzte" von den 3 möglichen Einstufungen und auch Kaffee wird z.B. unter der Einstufung geführt.
Und die WHO schreibt auch nicht, dass magnetische Felder bei 3 µT potentiell krebserregend sind, sondern bezieht sich auf wenige Studien zu Kinderleukämie, die bei diesen Werten eine Erhöhung von Kinderleukämie festgestellt haben.

Im Ernst aber meine ich: Wenn es handfeste Hinweise für Gesundheitsgefahren (Kinderläukämie) unter 1 µT gibt, wieso zum Teufel wird dann nicht dort um eine Grenzwertsenkung gekämpft,

handfeste Beweise scheinen es nun gerade nicht zu sein.
So steht ebenfalls in diesem Factsheet...

However, two recent pooled analyses of epidemiological studies provide insight into the epidemiological evidence that played a pivotal role in the IARC evaluation. These studies suggest that, in a population exposed to average magnetic fields in excess of 0.3 to 0.4 μT, twice as many children might develop leukaemia compared to a population with lower exposures. In spite of the large number data base, some uncertainty remains as to whether magnetic field exposure or some other factor(s) might have accounted for the increased leukaemia incidence.
Childhood leukaemia is a rare disease with 4 out of 100,000 children between the age of 0 to 14 diagnosed every year.

Bei Maes liest es sich so, dass man annehmen könnte, in fast jedem Haushalt treten diese Werte auf.
Die WHO schreibt...

Also average magnetic field exposures above 0.3 or 0.4 μT in residences are rare. It can be estimated from the epidemiological study results that less than 1% of populations using 240 volt power supplies are exposed to these levels, although this may be higher in countries using 120 volt supplies.

Und im Factsheet 322 vom Juni 2007 steht zum selben Thema

Childhood leukaemia is a comparatively rare disease with a total annual number of new cases estimated to be 49,000 worldwide in 2000. Average magnetic field exposures above 0.3 μT in homes are rare: it is estimated that only between 1% and 4% of children live in such conditions.

Irgendwie stehen wohl Maes' Aufspüren von 0,3 µT Feldern mengenmäßig nicht im Verhältnis zu dem was die WHO da schreibt.
Vielleicht habe ich da auch in Anbetracht der recht späten Stunde auch was nicht richtig verstanden, dann möge es doch jemand richtigstellen.

Tags:
WHO, Maes, Leukämie


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum