Die Augen sind nicht das Maß aller Dinge (Elektrosensibilität)

caro, Mittwoch, 09.07.2008, 10:54 (vor 5758 Tagen) @ KlaKla

Man sieht das Subjekt (Sendemasten) welches verantwortlich gemacht wird fürs Leiden nicht mehr.

Ehrlich Caro, wie viele ES kennen sie die einen Ortswechsel vollzogen? Mal abgesehen von Familie Kind, Sohmer und Weiner. Und ehrlich wie hoch war die Belastung die sie vertrieb und welcher Belastung sind sie heute ausgesetzt?


Klakla, ich habe meine eigenen Erfahrungen. Die sind mehr Wert als irgendwelche Second Hand-Stories oder Laien-Psychologisiererei. Und da ich meinen Körper sehr gut kenne und grundsätzlich nicht zu psychsomatisch bedingter Panik leide, vertraue ich diesen Erfahrungen.
Ich bin bekannterweise umgezogen. Mit dem Umzug waren schlagartig sämtliche Beschwerden weg - eine ganze Menge Geld auch, aber das war in Anbetracht dessen wie dreckig es uns ging, zwar bitter, aber zweitrangig.
Und stellen Sie sich vor: Das "Subjekt" - den Sendemasten - sehe ich immer noch, er steht sogar ziemlich nah! Manche haben mich sogar für verrückt erklärt, mich weiter diesem Anblick auszusetzen. Aber die Belastung in der jetzigen Wohnung ist sehr deutlich geringer. Ich war mir beim Umzug ganz sicher, dass ich allein vom Anblick des Masten keine Beschwerden bekomme, sondern dass diese von der hohen Belastung herrührten, die in der anderen Wohnung herrschte. Damit lag ich richtig. Und wenn Sie jetzt mit irgendwelchen anderen möglichen Einflussfaktoren kommen: Sparen Sie sich die Mühe. Die Wohnung, in der ich jetzt wohne, ist dasselbe Baujahr wie die erste, selber Bauträger, selbe Materialien etc. Auch irgendwelche anderen persönlichen Stressfaktoren haben sich nicht geändert.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum