Inhaltliche Verdrehungen und Unterstellungen (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 07.10.2007, 15:19 (vor 5382 Tagen) @ Kuddel

Schon einen Artikel tiefer ist sofort ersichtlich, wie der Autor geschickt die Originalzitate mit seiner persönlichen Meinung (Wunschdenken) mischt und inhaltlich "verbiegt":

Auch du liebes Lieschen, ein Stückchen tiefer findet sich noch so ein "Goldstück" auf der Seite, nämlich der Vortrag von Dr. Scheiner, anlässlich seiner Anhörung bei RTDMF des BfS im Mai 2007. Hier zwei Kostproben, bei denen mir der Unterkiefer nach unten geklappt ist und zwei Füllungen locker geworden sind:

Gleich im ersten Satz heißt es:

Im Namen der von mir vertretenen Ärzteinitiativen, welche bereits Millionen mobilfunk-betroffener Bürgern mit Rat und Tat zur Seite stehen, darf ich mich für die Einladung des BfS zu einem Kurzreferat vor den Vertretern des "Runden Tisches" des Deutschen Mobilfunk-Forschungsprogramms ("DMF"), auch zum Thema "Risiko-Kommunikation"-herzlich bedanken.

Nichts weiter als eine grandiose Übertreibung. Ich suche diese Millionen seit langem, konnte bislang aber trotz aller Anstrengungen nur höchstens 0,00005 Mio. finden.

Aber es kommt noch besser, denn am Schluss sagt Scheiner: Freilich wären auch die vielfältigen mobilfunkbedingten Schäden an Flora und Fauna zu erwähnen, etwa des Bienensterbens: eine jüngste preisgekrönte Studie der Univ. Landau wies eindeutig nach, das Verirren der Bienen, ihr "Nicht zum Stock nach Hause finden" und ihr zwangsläufig damit verbundenes Absterben als eindeutig mobilfunkbedingt einzustufen ist.

Scheiner lügt hier, ohne mit der Wimper zu zucken, denn von eindeutigen Ergebnissen ist die Studie ebenso weit entfernt wie Scheiner von der Wahrheit. In der Diskussion der Studie durch die Ausführenden heißt es lapidar:
Im Vergleich zur Pilotstudie fallen die Ergebnisse der Folgestudie uneindeutiger aus. Es kann allerdings wiederum ein deutlich überzufälliger Unterschied zwischen bestrahlten und unbestrahlten Völkern im Rückfindeverhalten beobachtet werden. Einen Dosis-Wirkungs-Zusammenhang lässt sich wegen der nicht signifikanten Unterschiede zwischen unbestrahlten und gedämmt bestrahlten bzw. gedämmt bestrahlten und bestrahlten Völkern aus den vorliegenden Daten nicht ableiten. Das bedeutet auch, dass die Wirkung der Pulsung durch die DECT-Basisstationen sich nicht eindeutig vom Einfluss ihrer hochfrequenten Strahlung trennen lässt, obwohl die Tatsache, dass das signifikante Ergebnis bei der Versuchsbedingung "unbestrahlt - bestrahlt" auftritt, in die Richtung der Wirkung hochfrequenter Strahlung deutet.

Ich verstehe den Scheiner einfach nicht, wieso behauptet er immer wieder an den Haaren Herbeigezogenes, das sich mühelos, selbst von Laien wie ich einer bin, als Panikmache demaskieren lässt. Damit reitet er sich doch nur ein übers andere mal tiefer in den Sumpf. Und ich will gar nicht dran denken, was den BfS-Leuten bei diesem Referat durch den Kopf gegangen ist, denn das sind keine Laien, sondern Experten. Warum nur trägt er auch dort noch so dick auf?!

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Verdrehung, Unterstellung, Anzahl EHS, Methode, Hensinger, Scheiner, Bienensterben, Lüge, Anhörung, Faktenverdrehung


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum