Aufklärung ist notwendig, keine Panik (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Montag, 09.07.2007, 01:23 (vor 4578 Tagen) @ Marianne

Und jetzt soll mir noch jemand erzählen es kam nicht vom Vodafone Mobilfunksender.

Im Gegensatz zu Anka halte ich es für denkbar, dass es Menschen gibt, allerdings nur wenige, die auf Funkfelder tatsächlich mit gesundheitlichen Problemen reagieren, weil sie auf irgendeine Weise, z.B. durch Vorschädigungen, für Funkfelder sensibilisiert wurden. Bevor Hannelore Kohl auf tragische Weise die "Lichtallergie" bekannt gemacht hat, die auch nur wenige Menschen trifft, hätte ich über dieses Krankheitsbild wohl ebenso gedacht, wie dies Anka heute über ES tut. Mein Problem ist die Skepsis, ob es derart gegenüber Funkfeldern sensible oder sensitive Menschen wirklich gibt. Tests haben meines Wissens weltweit keinen einzigen ES zutage gefördert und meine Erlebnisse mit Menschen, die sich als ES sehen, verstärkten die Zweifel mehr, als dass sie diese abbauten. Aus diesem Hintergrund heraus begegne ich Berichten wie dem Ihren, Marianne, mit etwas, was ich wohlwollende Skepsis nenne: Ich möchte Ihnen gerne glauben, aber nicht um jeden Preis und nicht nur zu Ihren Bedingungen. Rein empirische Fallschilderungen, denen nur der Appell innewohnt, man möge diese gefälligst glauben und pflichtbewusst entsetzt sein, sind für mich nicht mehr als eine Wortmeldung. Wenn ich so könnte wie ich wollte, würde ich versuchen, jede dieser Wortmeldungen auf Plausibilität zu prüfen mit dem Ziel, Leute zu finden, bei denen ich als Skeptiker eingestehen müsste: die sind aus meiner Sicht tatsächlich ES. Leider ist dies schon wegen des Zeitaufwands nicht möglich und bei manchen Fällen ist schon die Schilderung so krass, dass ich Näheres gar nicht mehr wissen möchte.

Die Sache mit der Doppelverblindung wird meiner Meinung nach auf Seiten der Kritiker viel zu stark unterschätzt. Das heißt, wer sich selbst eine Krankheitsursache diagnostiziert und dann auch noch selber den Weg zur Heilung findet, der unterliegt Mechanismen der Wahrnehmungsverzerrung, die er selbst garantiert nicht für möglich hält. Dieses Thema ist wissenschaftlich gut erforscht und so spannend, dass ich vorhabe, auf der Website demnächst mal einen Beitrag dazu zu bringen: Darin geht es um die Macht des Unterbewusstseins auf unser Denken und Handeln. Ob dies dann auch Sie betrifft, Marianne, werden wir vielleicht nie erfahren, interessant ist diese Betrachtung aus meiner Sicht aber allemal, zumal es hier nicht um eine "Psychozuweisung" an die ES geht, sondern an uns alle.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Plausibilitätstest, Doppelblind, Skeptiker, Vorschädigungen, Funkfelder, Krankheitsbild


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum