Der Brief wirft Fragen auf (Allgemein)

Doris @, Freitag, 26.01.2007, 13:55 (vor 5786 Tagen) @ Fee

Weshalb stellen Sie Ihre Fragen nicht an Herrn Funk und/oder Frau Sohmer, statt in diesem Forum?

Das wäre tatsächlich interessant und einen Versuch wert. Allerdings wie im eingestellten Fall "Semmelweiss" zu sehen ist offensichtlich bis heute keine Stellungnahme von "Dr. Ahus" eingegangen, sonst wäre diese sicherlich eingestellt worden. Das spricht m.E. eigentlich nicht für ein verantwortungsvolles und vor allen Dingen glaubwürdiges Handeln der Akteure.

Wie viele Ärzte, aus Oberammergau stehen Herrn W. Funk zur Seite?

Diese Frage z.B. wäre ebenfalls interessant, zumal die Oberammergauer ja durch Presse und Rundfunk auf sich aufmerksam gemacht haben. Deshalb wäre es umso interessanter zu erfahren, wie sehen es die Ärzte dort.

Und es sieht nicht so aus, dass die Scientic Communitiy an einer entsprechenden Forschung gross interessiert ist.

Den Eindruck habe ich auch immer wieder. Bei der von mir vor kurzem geschilderten größeren Veranstaltung war u.a. ein ARzt vom Gesundheitsamt dabei, der offensichtlich schon bei einer früheren Veranstaltung stark angegriffen wurde, er würde die Meinung der Mobilfunkindustrie vertreten. Deshalb waren seine langen einleitenden Worte dahingehend, dass er das aussagt und vertritt, was seine ureigene Meinung sei. So meinte er u.A. wenn er nur ein einziges Kind erleben würde, das tatsächlich krank durch Mobilfunk sei, würde er seine Meinung ändern. Er hätte noch nie eines gesehen. Auf den Vorwurf von Dr. Schorpp, dass das Gesundheitsamt nie gekommen sei um vor Ort die Geschehnisse zu beurteilen, argumentierte er allerdings dahingehend, dass das Gesundheitsamt nie vor Ort gehen würde um Krankheitsgeschichten zu beurteilen, das sei nicht dessen Aufgabe. Wo sollen ihm dann evtl. durch Mobilfunk erkrankte Kinder begegnen, wenn nicht die Situation vor ORt untersucht wird :-(

Bekanntes Befürworterargument für keinen Handlungsbedarf, irgendeine andere Ursache findet sich immer.

Der Vorwurf gilt aber doch sicher nicht KlaKla? Wie er zu den typischen Befürworterargumenten eingestellt ist, hat er doch mehr als deutlich in den letzten Diskussionen deutlich gemacht.
Allerdings denke ich schon, dass nach anderen Ursachen gefragt werden muss. Was mich stört, ist, dass es - auch hier in Diskussionen immer zu beobachten - immer andere Ursachen sein müssen und dass die Mobilfunktechnologie es auf keinen Fall sein kann oder auch darf. Allerdings müssen alle möglichen Ursachen untersucht werden, und dazu gehört eben auch die Mobilfunktechnologie. Allerdings schließen manche ES andere Ursachen genauso rigoros aus, wie die Befürworter dies umgekehrt tun.
Auch wir haben einen sog. "Vorzeigelektrosensiblen" in unserer BI, der uns ganz ehrlich das Leben sehr schwer macht. Ich bestreite nicht, dass dieser Mann krank ist und vielleicht sogar tatsächlich elektrosensibel. Allerdings nimmt er sich die komplette Glaubwürdigkeit, denn seine Erkrankung kommt nur von den Sendern und sonst von nichts anderem. Und er fühlt sich gesundheitlich eingeschränkt durch Mobilfunksender, die 20 km entfernt sind und selbst von denen, die erst bewilligt und noch nicht mal errichtet sind.:-( Dieser Mann reist in ganz Deutschland herum von einer Veranstaltung zur anderen und hat auf jeden Fall das uneingeschränkte Mitleid aller anderer Elektrosensiblen.
Selbstverständlich fühlt er und seine Nachbarn sich durch GPRS/EDGE nun noch mehr beeinträchtigt, obwohl wir noch gar nicht wissen, ob dies hier bei uns schon installiert ist. Wir aus dem Vorstand haben ihm angeboten, er und mindestens 5 seiner Nachbarn, die sich beeinträchtigt fühlen, sollen ein Datenblatt (wie es Frau Dr. Waldmann-Selsam benutzt) ausfüllen und damit würden wir dann bei der STadt antreten um nachzufragen, was hier nun installiert sei. Das war Ende November. Im Januar erklärte er uns, dass er momentan soviele Termine hätte, dass er dafür keine Zeit hätte. Er hat einen weiteren Termin bekommen, den er 100 % auch nicht einhalten wird.
Und solche Leute gibt es leider mehr als genug. Verstehen Sie nicht, Fee, dass man da sauer wird auf genau diese LEute, die einem eigentlich mehr kaputt machen als sie der Sache nützen. Allerdings gibt es auch durchaus glaubwürdige Schilderungen, die uns in unserer ARbeit bestätigen.

Wie sieht das Handeln der Geschädigten aus?

Wie hätten Sie's denn gerne, Flucht im Wohmobil in den Wald, Antennen schädigen wie im Saarland, Selbstmord aus Verzweiflung wegen der Ausweglosigkeit, wenn es einmal kein unverseuchten Ort mehr gibt...

Wie sieht denn das Handeln nun tatsächlich aus? Wie es bei "unserem" ES aussieht, habe ich geschildert. Sind Sie nicht der Meinung, dass die Leute wirklich belastbare Argumente liefern müssen, eben weil sie (noch) in der Minderheit sind. Der Grat zwischen realistischer Erkrankung und Wahn ist hier so schmal und nichts schadet der Mobilfunkkritik mehr als Spinner und Wahnsinn.

Tags:
Verantwortungslos, Selbstmord


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum