Fragwürdiger Spendenaufruf der Kompetenzinitiative (Allgemein)

KlaKla, Samstag, 13.06.2020, 08:24 (vor 470 Tagen)
bearbeitet von KlaKla, Samstag, 13.06.2020, 09:20

Die Kompetenzinitiative versucht Geld in ihre Kasse zu spielen. Aktion: Spendenaufruf für eine diffuse Klage.

Auszug: Ein interdisziplinäres Team der Kompetenzinitiative e.V. wird unter dem Projekt-Titel „Mobilfunk und Gesundheit“ demnächst eine juristische Klage auf den Weg bringen. Dazu bitten wir Sie, verehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger, um Ihre Unterstützung …

Spendenziel: 150000 - 200000 Euro

Ein Ziel der Klage wird sein, Mobilfunkanlagen landesweit in allen Kontexten, die in Wohnraumnähe bestehen, gesundheitsverträglich zu machen, und ein Bewusstsein für die Gefährlichkeit künstlicher EMF und EMS zu schaffen.

Fleißig wird von 5G-Gegner auf den Spendenaufruf hingewiesen ohne weitere Erklärung (einfach Copy-Paste). Man scheint überzeugt zu sein, die lieben Mitstreiter sind sehr dumm. Spende, okay wie viel, wohin ... :wink:

Bei so wenig Transparenz klingeln bei mir die Alarmglocken denn in der Vergangenheit gab es viele Klagen, die gescheitert sind. Siehe hier oder da.

Aus dem Spendenaufruf geht nicht hervor, wer das interdisziplinäre Team ist. Ein Haufen besorgten Dr. Titelträger im Ruhestand, die sich ihr Hobby von anderen finanzieren lassen, pseudo- Wissenschaftler, Elektrochonder, kommerziell Interessierte deren Ziel der Weg ist?
Wann soll die Klage gegen was, wo eingereicht werden?
Wie viel Geld davon ist verplant für Personalkosten, Rechtsanwalt, Verwaltung, Gerichtsgebühren, Gutachten und Werbung?
Was geschieht mit den Spenden, wenn in absehbarer Zeit (ein halbes Jahr oder länger?) nicht die gewünschte Summe zusammen kommt und es keine juristische Klage gibt?
Zu guter Letzt sitzt der Ansprechpartner für die Mund zu Mund Bearbeitung, Filmemacher Klaus Scheidsteger, im Ausland!

Ansprechpartner für Rückfragen bzw. weitere Informationen: Klaus Scheidsteger kscheidsteger@ty4c.com - Tel. 0033 6589 18182 :clap:

Wer Angst vor Funkstrahlung hat, kann sich schützen, mit den Mitteln die ihnen die Angst-Einflüsterer bieten (Abschirmung, Handy-Chip, Quarzsand, Heilsteine, Infussionen etc.) Unanständigen Angebote gibt es viele.

Sollen doch bitte erst mal die kommerziell Interessierten, Baubiologe, Buchautor, Filmemacher, Splitterpartei ÖDP, Mobilfunk kritische Vereine, so wie die Selbstdarsteller und Trittbrettfahrer Spenden für diese Klage aufbringen. Sie sind in erster Linie die Nutznießer wenn Laien ein Bewusstsein entwickeln gegen die angeblich gefährliche künstliche Strahlung. Eine juristische Klage scheint mir nebensächlich zu sein, soll nur den Geldbeutel der Stopfgänse öffnen.

Verwandte Threads
Sachverständiger findet Kompetenzdefizite bei Karl Hecht
Kontroverse Dariusz Leszczynski vs. Martin L. Pall
ÖDP, die Partei die keine Konzernspenden bekommt aber die Baubiologen (Profiteure) unterstützt

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Klage, Spendenaufruf, Blendwerk, Profiteur, Nutznießer, Ko-Ini, Trittbrettfahrer, Scheidsteger, Stopfgänse, Spiritus Rector

LiFi-Flutlichtmasten braucht das Land

H. Lamarr @, München, Sonntag, 14.06.2020, 00:54 (vor 469 Tagen) @ KlaKla

Spendenziel: 150000 - 200000 Euro

Ein Ziel der Klage wird sein, Mobilfunkanlagen landesweit in allen Kontexten, die in Wohnraumnähe bestehen, gesundheitsverträglich zu machen, und ein Bewusstsein für die Gefährlichkeit künstlicher EMF und EMS zu schaffen. [/color][/b]

Ahhhh, verstehe! Die wollen per Gerichtsentscheid überall LiFi-Flutlichtmasten aufstellen lassen, damit wir Verstrahlten künftig über Lichtwellen miteinander quasseln und uns im Internet herumtreiben können. Wieder ein genialer Einfall von Herrn Düsentrieb :-). Aus meiner Sicht lösen smarte 5G-Antennen mit "Codebook" das Problem der "Gesundheitsverträglichkeit" allerdings intelligenter.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum