Verein für Elektrosensible: Ende der städtischen Förderung (Elektrosensibilität)

H. Lamarr @, München, Samstag, 11.02.2023, 23:51 (vor 470 Tagen) @ H. Lamarr

Unverändert auf 700 Euro belaufen sich auch die Fördermittel der Stadt München zur Deckung von Sachkosten des Vereins.

Die zitierte Textpassage ist inhaltlich nicht korrekt. Denn die 700 Euro Fördermittel waren lediglich ein im November 2021 für das Jahr 2022 vorgesehener Vorschlag des Gesundheitsreferats der Stadt. Die Linke. im Münchener Stadtrat beantragte jedoch die Streichung der Förderung für die "Elektrosensiblen". Die Vollversammlung des Münchener Stadtrats billigte am 25. November 2021 den Antrag und lehnte eine Förderung des Vereins durch das Gesundheitsreferat für das Jahr 2022 ab. Für 2023 beantragten der Verein daher keine Fördermittel mehr. Weiterhin gefördert werden die "Elektrosensiblen" vom "Runden Tisch Region München" der Krankenkassen.

Selbsthilfeaktivitäten werden von den gesetzlichen Krankenkassen gemäß § 20h SGB V gefördert. Für die Landeshauptstadt München und acht angrenzende Landkreise Münchens wird die Vergabe der Fördergelder durch den "Runden Tisch Region München" - die Geschäftsführung hat das Selbsthilfezentrum München - organisiert. In diesem Gremium wird über die Vergabe der Mittel der Krankenkassen entschieden und die Förderung mit anderen Zuschussgebern, wie dem Bezirk Oberbayern und dem GSR, abgestimmt, um Doppelförderungen zu vermeiden. Im Jahr 2020 konnten in der "Region München und Umland" insgesamt 409 Selbsthilfegruppen und Projekte durch die Krankenkassen gefördert werden. In der Regelförderung des Gesundheitsreferats der Stadt befanden sich 2022 im Bereich Selbsthilfe noch zwölf Gruppen und Einrichtungen, da vorrangig die Förderung über die Krankenkassen in Anspruch genommen werden muss. (Quelle)

Hinweis: Mit dem Förderstopp der Stadt München zulasten des Vereins für Elektrosensible versiegt bedauerlicherweise unsere Informationsquelle über nicht öffentlich kommunizierte Internas des Vereins. Wahrscheinlich bedeutet dies das Ende unserer regelmäßigen Beobachtung der Mitgliederentwicklung.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Fördermittel, Krankenkasse, Quacksalberei, EHS-Verein


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum