Zweck der Falschmeldung - für Funky School (Berichtigungen)

KlaKla, Samstag, 04.05.2013, 07:46 (vor 2386 Tagen) @ H. Lamarr

Am 27. Mai 2011 aktualisierte der Anti-Mobilfunk-Verein Diagnose-Funk seine Website Europarat fordert Kurswechsel - und machte eine Falschmeldung daraus. Denn die auf der Seite abgedruckte Passage 8.3.2. ist ebenso falsch, wie sie es in dem zum Download angebotenen PDF ist.

Es gibt mVn einen Grund, warum die Falschmeldung von Diagnose-Funk nicht berichtigt wird. Diagnose-Funk Vertreter Gerrit Krause hat über den Verein LIMES NRW Stiftungsgeld in Höhe von 18.425 Euro erhalten für das Schulprojekt Funky School. Die Resolution von Jean Huss ist der Stein des Anstoß. Erwartungsgemäß drückt sich Krause nebulös aus. So erschwert man eine Recherche.

Siehe Projektbeschreibung:
Mit dem Projekt soll in Schulen auf die gesundheitlichen Gefahren des Mobilfunks aufmerksam gemacht werden. Damit wird eine im Mai 2011 verabschiedete Resolution des Europarates aufgegriffen, die explizit den Schutz der durch starkes Nutzungsverhalten geprägten Hochrisikogruppe der Schüler benennt...

Verwandte Threads
Lobbyarbeit über die Kinder
Knoten des Netzwerks - der BUND
Hessen: Kultusministerium löscht "Mobilfunk-Kinderflyer"

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Filz, Täuschung, Falschmeldung, Stiftung, Ethik, Schulprojekt, LIMES-NRW, Lobbyist, FunkySchool, Huss, Resolution 1815, Interessensorientiert, Kultusministerium, 150448


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum