Lennart Hardell: Wo sind seine Geldgeber abgeblieben? (Allgemein)

RDW ⌂ @, Donnerstag, 15.11.2012, 17:00 (vor 3173 Tagen) @ H. Lamarr

Was aber hindert z.B. den schwedischen Staat, Hardell großzügig mit ein paar Mäusen, stopp, pardon "Peta", also mit ein paar Schwedenkronen aus der Portokasse glücklich zu machen?

Es gibt wohl Auftraggeber, die mehr Wert auf Qualität als auf Quantität legen. Und da hilft es Hardell nicht, seine alten Studien stets neu zu sortieren und mit immer den gleichen Ausgangsdaten im Halbjahrestakt neue "Warnungen" hervorzubringen.
Und was eventuelle neue Studien von diesem Sortierkünstler angeht, erinnern sich zumindest die Schweden an das, was früher war und das, was das "Swedish Research Council" im Jahr 2004 in einem Bericht über die Qualität der verschiedenen dortigen Forschergruppen zu elektromagnetischen Feldern geschrieben hat. Darin steht über Hardell und auch Johansson wenig Schmeichelhaftes, deshalb dürfte kaum ein auf seine eigenen Quellen fixierter Mobilfunkkritiker darüber informiert sein.
http://www.vr.se/download/18.427cb4d511c4bb6e386800011810/1223983085156/vr2004_6.pdf

Zu Johansson:
"Olle Johansson and colleagues, also at Karolinska Institutet, are interested in several sub-areas of research. Their work, however, is characterized by weakly supported statements and deficiencies in scientific precision."

Und zu Hardell:
"At Örebro University, finally, Lennart Hardell leads a strongly-committed research team that has produced controversial and contradictory results. The team tends to underestimate some of the methodological difficulties."

Also was sollte qualitätsbewusste Auftraggeber daran reizen, derartigen Forschern die Klärung wichtiger Fragen zu überlassen? Da bleiben doch nur noch Unbedarfte und Mobilfunkkritiker; eben genau das, was wir seit Jahren erleben.

RDW


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum