Für Schuld muss Unrechtsbewusssein vorliegen (Allgemein)

KlaKla, Sonntag, 03.04.2011, 10:55 (vor 4192 Tagen) @ H. Lamarr

Unrechtsbewußtsein liegt vor, wenn der Täter weiß, daß er etwas Verbotenes getan hat oder zumindest bei Einsatz seiner Erkenntniskräfte die Einsicht in das Unrecht der Tat gewinnen konnte (potentielles Unrechtsbewußtsein). Quelle: Jura-schematra

Im vorliegenden Fall ist davon auszugehen, die Verfasser wissen das sie Verbotenes tun.
In ihrem Impressum ist ihr Wissen dazu dokumentiert.

Copyright
Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung der redaktionellen Texte nur mit Zustimmung der Diagnose-Funk-Redaktion. Bei Zustimmung zur Veröffentlichung sind vollständige Quellenangabe und Link auf Originaltext erforderlich.

Im Impressum des IZgMF steht. Freie Weiterverwertung: Die Beiträge auf dieser Website dürfen in aller Regel für die nichtkommerzielle Weiterverwertung frei kopiert und über beliebige Medien verbreitet werden, sofern als Quellenangabe “Informationszentrum gegen Mobilfunk (IZgMF)” und/oder die Webadresse www.izgmf.de genannt wird.

Dies betrifft mVn nicht die Inhalte des Forums. Im oben angeführten Fall, hätten die Verfasser in erster Linie Lerchl um Erlaubnis bitten müssen. Taten sie aber nicht.

Diagnose-Funk misst mit zweierlei Maß“. Was sie für sich in Anspruch nehmen gestehen sie anderen nicht zu.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
, Verbraucherorganisation


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum