Der mündige Wutbürger hängt an Fäden (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Montag, 18.10.2010, 23:55 (vor 3661 Tagen) @ Realist

... wenn das Tun von Politikern und Wirtschaftsverbänden durch mündige Bürger hinterfragt wird.

Dagegen wäre nun nicht das Geringste einzuwenden, wäre es bei genauerem Hinsehen nicht selten so, dass der mündige Bürger ohne es zu merken instrumentalisiert, in Wahrheit also demütigend unmündig ist. Dieses Phänomen ist mMn bei komplexen Streitthemen häufig, statt mündiger Bürger sehe ich dann regelmäßig Mitläufer, aus deren Mund die Parolen quellen, die ihnen zuvor eingetrichtert wurden. Auf diese Weise, so fürchte ich, gelingt es kleinen Gruppen mühelos, sich der Masse vermeintlich mündiger Bürger geschickt zu bedienen, um ihr eigenes Süppchen zu kochen. Ob das in Stuttgart so ist, weiß ich nicht, dass es in der Mobilfunkdebatte so praktiziert wird, steht für mich ganz außer Frage. In Eltersdorf etwa, momentaner Brennpunkt in Bayern, wird in unglaublicher Verkennung von Opfer- und Täterrolle von "mündigen Bürgern" gar Zivilcourage eingefordert, aber nur damit dann ein möglichst starker Tross von hunderten aufgewiegelten Bürgern vor dem Haus eines allein stehenden Standortvermieters die üblichen - mit Verlaub etwas einfältig wirkenden - Parolen skandiert.

Schauen Sie beim Foto ruhig genau hin, sind das wirklich mündige Bürger? Es geht darum, einen frisch gesetzten Mobilfunk-Sendemasten aus einem Wohngebiet zu bekommen. Aus meiner Sicht geht es nur darum, Druck zu machen, Kinder für die Köpfezählung mitzunehmen, weil zwei oder drei "Anführer" das so wollen.

[image]
Foto: Klaus-Dieter Schreiter, Quelle: nordbayern.de

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
BI, Zivilcourage, Instrumentalisiert, Wutbürger, Mietmaul, Brennpunkt, Täter, Eltersdorf


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum