Rea-Studie - Dosimetrie mit Fragezeichen (Elektrosensibilität)

Doris @, Freitag, 06.11.2009, 00:54 (vor 4834 Tagen) @ H. Lamarr

Das wird ja immer verworrener! Bei NF leuchtet mir die Nennung von Magnetfeldintensitäten (Flussdichte) ja noch ein, aber bei HF ist mit die Nennung von nT-Werten völlig fremd

wer brachte eigentlich die HF ins Spiel bei der Diskussion? Wo steht da was?

Sehr seltsam und schwammig kommen mir diese Dosimetrieangaben aber auch anderweitig vor, der große Unterschied zwischen Fußboden und Stuhl deutet eher drauf hin, dass im Boden eine Spule eingelassen war, mit der die Felder erzeugt wurden.

Ich denke, da könnte Ihnen dieser Abschnitt weiterhelfen

One early study, by Rea and colleagues (1991) did elicit responses from electromagnetically hypersensitive individuals by exposing them to magnetic fields at levels comparable to those found in many ordinary environments. In that study, electromagnetically hypersensitive individuals were exposed to magnetic fields over a range of frequencies (from 0.1 Hz to 5 MHz), from a coil positioned 0.3 meters from their feet. However, other investigators criticised that study because of the possibility that the coils produced audible cues, and other technical problems (Bergqvist 1993). It is well known that such cues can easily confound studies that seek to establish the sensitivity of individuals to weak electric and magnetic fields (eg. Tucker et al (1978)).

Das steht in diesem Papier


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum