Der Glaube an "ES" (Allgemein)

caro, Dienstag, 10.02.2009, 14:28 (vor 4725 Tagen) @ KlaKla
bearbeitet von caro, Dienstag, 10.02.2009, 15:02

Vorsätzliches Nicht-Verstehenwollen und Vorverurteilen.
Seit wann wird hier übrigens über Glauben diskutiert? Ist das neuerdings ein kirchliches Forum?

Caro, wir diskutieren hier zu weil über Glauben weil Leute behaupten sie leiden unter Strahlenbelastung durch Funkanwendungen. Verursacher werden unter anderen Folgende genannt, Mobilfunksendemast, DEC-Telefon, WLAN, Handy, Baby-Phon etc.. Die Leute, die von sich aus sagen, sie leiden unter HF-Strahlung die von oben angeführten Verursachern kommen nennen wir hier sicher schon seit 2 Jahren oder länger ES (Elektrosensible).

Aha. Und darum müssen sie also auch so heißen? Da gehen Ihre autoritären Persönlichkeitsanteile etwas mit Ihnen durch. Sind Sie das Maß aller Dinge? Gibt es eine wisschenschaftliche Definition des Begriffs? Nein? Dann könnten "diese Leute" doch auch grüne Marsmenschen oder rosa Blümchen heißen.

Sie selbst schilderten von sich, dass sie durch Einstrahlung eines Mobilfunksendemast ihre Wohnung unter Wert verkauften. Die Belastung brachte sie bis an den Rand der Arbeitsunfähigkeit. Das DECT ihres Nachbarn stört sie beim schlafen. Sie haben Selbstversuche gemacht und bescheinigen sich, kein Hysteriker oder Hypochonder zu sein. Auch einer Fachfrau (Psychologin) sollte klar sein, dass die Selbsttäuschung der Wahrnehmung nicht halt macht vor ihrer fachlichen Kompetenz.

Sie können aus der Entfernung vom Schreibtisch aus ja vieles ganz wunderbar beurteilen, ich bin da echt sehr beeindruckt davon und zugegebenermaßen auch ein bisschen neidisch. Denn so etwas kommt in meinem Beruf nicht vor, es ist ja aber eigentlich sehr bequem. Ein derartig fest zementiertes Weltbild hinsichtlich EMF-Beschwerden deutet allerdings darauf hin, dass Sie sich bedroht fühlen. Sie schaffen sich mit diesem Weltbild Sicherheit und Orientierung: Was nicht sein darf, kann nicht sein. Um ihre eigene kognitive Dissonanz zu überbrücken, reagieren Sie ausgesprochen aggressiv auf alles, was Ihr wie ein Schutzwall erbautes Weltbild stören könnte.

Sie wollen nicht als ES bezeichnet werden schildern aber genau das was wir hier allgemein unter ES-Betroffene im Laufe der Jahre von Mobilfunkgegner wie die Bürgerwelle, Dr. Scheiner, Dr. Mutter, Dr. Kern, Dr. Scheingraber,
Dr. Walsmann-Selsam, Dr. Richter, Dr. Bergmann, Dr. Eger, Dr. Germann, Dr. Stöcker, Dr. Oberfeld, Groschupp, Hensinger, oder Baubiologe Maes vorgebetet bekommen.

Ja und? Was folgern Sie daraus? Ich habe niemals Schriftstücke von Scheiner, Mutter, Kern, Richter, Bergmann, Eger, Germann, Stücker, Oberfeld gelesen. Deshalb muss da ja wohl irgendeine äußerst merkwürdige und wundersame Art von Telepathie am Werk sein :yes:
Ich verbitte mir jedenfalls, in Ihre vorgefertigten holzschnittartigen Schubladen gesteckt zu werden. Versuchen Sie einfach Mal, ein kleines bisschen zu differenzieren. Das tut nicht weh. Auch wenn Leute, die nicht in Ihre Schablonen passen, Sie nervös machen. Wie ich heiße oder mich nenne, das bestimme ich jedenfalls immer noch selbst. Auch wenn es Ihnen nicht Recht ist.

Durch wissenschaftlich anerkannte Testverfahren hat sich der Verdacht erhärtet, dass man selbst diagnostizierte ES-Betroffene unter psychisch Erkrankte einordnen kann, da sie regelmäßig in Test die auf ihre Behauptungen abgestimmt waren versagten.

Gähn. Da brauchen wir aber jetzt nicht schon wieder drüber zu "diskutieren", oder? Derart mangelhaft gemachte Tests sind keinerlei Beleg. Allein schon methodisch gesehen unter aller Sau - stellen Sie sich vor, davon verstehe ich sogar ziemlich viel.....
Im Übrigen stört mich dieses Leistungs-Gesellschafts-Deutsch: Die Betroffenen "versagen", weil sie die Ursache ihrer Beschwerden nicht "beweisen" können. Also, nur zu. Dann beweisen Sie ihrem Arzt bitte das nächste Mal, welcher Grippevirus ganz genau sie gerade dahinrafft. Sonst kommen Sie nämlich nicht dran. Selbst wenn sie privat versichert sind.

Sie vollziehen hier meiner Meinung nach einen ziemlichen Eiertanz. Denn ihren Schilderungen zufolge sind sie ebenso ES wie bekannte Fallschilderungen aus der Waldmann-Selsam Sammlung. Und da das Kind einen Namen haben muss, bleib ich dabei sie sind für mich ein ES.

Das ist gleich in mehrerer Hinsicht inkorrekt :no: Zunächst Mal: Wenn, dann bitte eine ES. So viele Buchstaben müssen sein. Und im Übrigen: Weder für Sie noch für andere überhaupt "ES". Das hat nichts mit Eiertanz zu tun (hab ich hier je eine andere Meinung vertreten?). Sondern damit, dass ich es mir verbitte, als irgendwas stigmatisiert zu werden. Sollten "ES" Ihrer Meinung nach denn auch entsprechende, deutlich sichtbare Aufkleber tragen? Das würde die Orientierung ja noch viel einfacher machen.

Tags:
Ablenkung, Dialog, Stigmatisierung, Ausweichen


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum