Mobilfunkkritische Beiträge werden zerhackt ... (Allgemein)

Fee, Dienstag, 03.07.2007, 21:41 (vor 5227 Tagen) @ KlaKla

Es geht nicht immer nur um Sie.

Was soll diese Auesserung? Mit meinen Aussagen habe ich keinen Grund dazu gegeben.

Außerdem scheint mir Ihre Bemerkung von Spinnern im Zusammenhang mit Oberammergau nicht gerechtfertigt,

Warum nicht?

Wer so etwas behauptet, sollte es besser belegen können, was Sie nicht tun.

dadurch dass Sie das so schreiben, kann bei manchen eine Abwehrhaltung gegenüber Ihren weiteren berechtigteren Aussagen wie diejenigen zu den Koch-Kasuistiken und den fehlenden Stellungnahmen entstehen.

Kann ich verstehen aber die Vorlage Oberammergau und Spinner kam vom BR. Nur die Oberammergauer selbst können hier korrigierend eingreifen indem sie sich zu Wort melden. Aber sie ziehen es vor zu schweigen.

Das ist genau das Perfide daran, deshalb wird die Psychoschiene auch dauernd gewählt, dass sich kaum beweisen lässt, dass man kein Spinner sei. Die Psychologie ist eine unpräzise Wissenschaft, ebenfalls der Begriff der Normalität.

Ich kenne ja die hier oft angeprangerten "Frontleute" wie Dr. Scheiner und Frau Dr. Waldmann-Selsam nur von einem Vortrag, kurzem Gespräch, wenn ich jedoch bedenke, ob ich lieber mit ihnen oder mit einigen hier im Forum vertretenen Kritiker-Kritiker zu tun haben möchte, ist der Fall für mich relativ klar. Da es wahrscheinlich andere ähnlich empfinden, könnte sich das ungünstig auswirken auf die Ziele der Kritiker-Kritiker.

Sie sind selbst betroffen daher fehlt ihnen der kritische Blick. Sie freuen sich wenn Leute Stunk gegen Funk machen. Sie sind in gewisser Hinsicht abhängig von diesen selbst ernannten Frontleuten. Vergessen sie bitte nicht den Umstand, dass immer mehr selbst ernannte Frontleute Geld verdienen mit diesem Thema aber nicht richtig aufklären. Das Geld wird vielleicht in Aufklärungsarbeit gesteckt aber in die Karten schauen lässt man sich nicht.

Da ich die gesundheitlich negativen Auswirkungen von Elektrosmog am eigenen Leib erfahre, bin ich natürlich froh um den Einsatz der Frontleute und unterstütze diese, wobei mir jedoch korrekte Aussagen und Wahrheitssuche wichtig sind. Mit allfälligem Geldverdienen der Frontleute habe ich keine große Mühe, diese müssen auch ihr Leben finanzieren wie andere Leute auch. Gegenüber dem Geld der Mobilfunkindustrie verschwindet das im Rauschen.

Bis heute gibt es keine öffentliche Meldestelle für ES-Erkrankte. Schon gehört, wie weit das Hese-Projekt ist mit der Realisierung der Meldestelle?

Ich habe mich mal erkundigt, es sei ein Problem der Finanzierung. Ich bin zwar nicht gegen eine Meldestelle und unterstütze diejenige in meiner Heimat, jedoch dermassen viel verspreche ich mir von einer reinen Meldestelle nicht, denn dann hat man einen bestimmten Prozentsatz samt Dunkelziffer von denjenigen, die sich nicht melden, die Ursache nicht erkennen, Tabletten einnehmen. Und dann? Ab wieviel Prozent wäre Handlungsbedarf? Vorsorge und Minderheitenschutz sollte bereits aufgrund der heutigen Erkenntnisse betrieben werden.

Tags:
Symptome


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum