Kernen: Wenn Mobilfunkgegner Stuss verbreiten (Medien)

H. Lamarr @, München, Samstag, 28.11.2015, 22:51 (vor 1453 Tagen)

In der Meldung Schnelles mobiles Internet weckt Sorgen der Stuttgarter Nachrichten geht es um zwei unbelehrbare Mobilfunkgegner aus der Gemeinde Kernen im Speckgürtel von Stuttgart.

Hier die mMn wichtigsten Auszüge:

In der Gemeinderatssitzung am Donnerstagabend im Bürgerhaus in Kernen hielten die beiden tapfer je ein Plakat gegen die erhöhten Strahlungsmengen in vielen Wohnungen, insbesondere in der Nähe des Rathauses, in die Höhe.
[...]
Dass die Strahlungsquellen wie befürchtet stärker werden, hat im Auftrag der Gemeindeverwaltung der Messtechniker und Diplom-Ingenieur Dietrich Ruoff aus Erkenbrechtsweiler nachgewiesen.
[...]
Ein Handyempfang ist sei aber bereits bei 0,00005 Mikrowatt je Quadratmeter gesichert. Laut der Simulation durch Ruoff beträgt aber die Belastung der nächsten Wohngebäude nördlich des Rathauses, wenn alle vorhandenen Mobilfunk-Standorte in Kernen einbezogen werden, bereits jetzt 3,48 Volt pro Meter. Später könnten es sogar 4,9 Volt pro Meter werden.
[...]
Mobilfunk-Kritiker Thomas Bezler und fordert, dass die Gemeinde ein vorausschauendes Mobilfunkkonzept erstellt.
[...]
Die Simulation, die ja auch mit hohen Kosten verbunden war, wurde bis jetzt bedauerlicherweise nur dazu verwendet, kleinere Veränderungen an der Einstellung der Antennen an den angefragten Standorten zu diskutieren. Die hohen Kosten einer Simulation sind aber eigentlich nur gerechtfertigt, wenn sie auch wirklich für eine ernsthafte Standortplanung verwendet wird.

Wie immer also, Mobilfunkgegnern fällt seit zehn Jahren nichts Neues mehr ein ...

Wie hemmungslos Mobilfunkgegner in Kernen die Bevölkerung ängstigen, ist aus folgendem Screenshot ersichtlich, entnommen dem Mitteilungsblatt Kernen vom 10. Juni 2015:

[image]

Wie unschwer zu erkennen ist, hetzt hier ein Mobilfunkgegner ausgerechnet mit der jüngsten Mäusestudie von Prof. Lerchl, nur um dann auf den Anti-Mobilfunk-Verein Diagnose-Funk zu verweisen. Die Bretter, die in Kernen von Mobilfunkgegnern gebohrt werden, sind extra dünn. Schlimm finde ich, dass der Hetzer mit keinem Wort die besonderen Umstände der Studie erwähnt, dass nämlich die Mäuse nicht gesund waren, sondern noch vor ihrer Geburt im Mutterleib eine krebsauslösende Substanz verabreicht bekamen.

Ebenso verzerrt ist das Geschwafel über die 2A-Eingruppierung von EMF durch die IARC. Der Hetzer verschweigt, dass Kurt Straif, Chef der IARC-Monograph-Programme, sich inzwischen ziemlich deutlich von der 2B-Eingruppierung distanziert hat, und zwar nicht in Richtung 2A.

Wüsste ich, welcher Depp diesen Stuss im Kernener Mitteilungsblatt verbreitet hat, ich würde mich um eine Privataudienz des Täters bei Dieter Nuhr bemühen, auf dass dieser ihm beibringe: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal ...

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Stuttgart, IARC, Täuschung, Manipulation, Klassifizierung, Immissionsgutachten, Baubiologische Messtechnik, Ruoff, 2B, Plakataktion, Straif

Baden-Württemberg Landtagswahl 2016 - ÖDP

KlaKla, Sonntag, 29.11.2015, 10:10 (vor 1453 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von KlaKla, Sonntag, 29.11.2015, 10:45

Mobilfunk-Kritiker Thomas Bezler und fordert, dass die Gemeinde ein vorausschauendes Mobilfunkkonzept erstellt.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz fordert laut Thomas Bezler als ersten Schritt Schutzstandards in Höhe von 100 Mikrowatt/Quadratmeter, entsprechend 0,2 Volt pro Meter als einklagbare Grenzwerte. Ein Handyempfang ist sei aber bereits bei 0,00005 Mikrowatt je Quadratmeter gesichert. [...]

Der Heilpraktiker Bezler gehört der Ödp an. Und diese befindet sich im Wahlkampf. Der Heilpraktiker plappert lediglich nach was vor mehr als 10 Jahren sein Parteigenosse vom Stapel ließ. Nutznießer (Baubiologen/Messtechniker) benötigen nützliche Idioten die auf Politiker Druck ausüben. Mann/Frau fordert Grenzwertsenkung, ein Mobilfunk-Konzept oder mindestens ein Standortgutachten. Immer noch lässt sich mit Opium für Volk Geld verdienen. Das dickste Geschäft macht dabei das Umweltinstitut aus München unter Förderung des BUND-Naturschutz und der Stadt München. Völlig legal durchs Abgreifen von Fördermittel und vieler Immissionsgutachten derenMindesthaltbarkeitsdauer bei 0 Tagen liegt.

Sehr hilfreich für die Branche der Baubiologie ist es, die Forderungen des BUND Naturschutz in Umlauf zu halten. Denn in ihren EMF-Arbeitskreisen befinden sich die Lobbyisten (Baubiologie, Elektro-Biologen etc.). Sie geben die Forderungen vor, z.B. willkürlich ersonnene Vorsorgewerte. Direkte Einflussnahme durch Lobbyisten. Auf weit höherem Niveau war ein Tabaklobbyist tätig. Und ausgerechnet heute befindet sich der inzwischen 80 jährige Ex-Tabaklobbyist im Kreis der Funkgegner/MdEP Klaus Buchner (KO-Ini), verfasste Artikel oder hält Vorträge. Durch das ÖDP-Journal werden dann die Mitglieder auf Linie der Baubiologie gebracht. EMF war ein Ablenkungsthema der Tabakindustrie.

Zu Bezler erlaube ich mir nachfolgendes: Schuster bleib bei deinem Leisten

Verwandte Threads
Mit der ödp wird Steuergeld vernichtet
BUND Arbeitskreis Elektrosmog / Strahlenfolter
Lernen von der Strategie des Tabaklobbyisten

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Filz, BUND, ödp, Vetternwirtschaft, Baden-Württemberg, Allianz, Wahlkampf, Landtagswahl, Heilpraktiker, Fördern, Fordern, Ulrich

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum