FMG-Finale: Schweizer Mobilfunkgegner gehen leer aus (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 19.11.2020, 00:34 (vor 383 Tagen) @ H. Lamarr

► Ärzte für Umweltschutz (AefU) - Forderungen
► Verein Schutz vor Strahlung (neu) - Forderungen [Rebekka Meiers Forderung zu PLC hat hier ein Nachspiel gefunden]
► funkstrahlung.ch (sogenannter Dachverband der Mobilfunkgegner Schweiz/Liechtenstein) - Forderungen

Der Bundesrat hat am 18. November 2020 die revidierten Ausführungsbestimmungen zum Fernmeldegesetz (FMG) verabschiedet. Die Revision erfolgt aufgrund der Teilrevision des FMG, welche am 22. März 2019 vom Parlament verabschiedet wurde. Die Anpassungen in den Verordnungen sind teilweise technischer Natur, sie bringen aber auch weitere Verbesserungen des Konsumentenschutzes mit sich.

Eine Übersicht aller vorgetragenen Einwände anlässlich der Vernehmlassung zur Revision der Vollzugsverordnungen zum Fernmeldegesetz bietet die Zusammenfassung der Ergebnisse des Vernehmlassungsverfahrens. Auch die Einwände der Mobilfunkgegner finden dort Erwähnung.

Doch die Funkgegner haben mit dem Fernmeldegesetz einfach kein Glück, kein einziger ihrer Änderungsvorschläge hat sich in der Verordnung über Fernmeldedienste vom 18. November 2020 niedergeschlagen. Wie beim legendären Woodstock-Festival können sie lediglich an den Lagerfeuern der Szene erzählen, mit dabei gewesen zu sein – bei der Revision des Schweizer Fermeldegesetzes. Woodstock-Veteranen behaupten allerdings: Wer sich an das Festival erinnern kann, ist nicht (wirklich) dabei gewesen. So werden wohl auch die am FMG vergeblich mitwirkenden Anti-Mobilfunk-Vereine die Pleite schnell vergessen und sich wieder um ihr gewohntes Hauptanliegen kümmern, der Schweizer Bevölkerung in EMF-Sachfragen ein X für ein U vorzumachen :-).

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Game over, AefU, Revision, FMG, Schutz vor Strahlung, Fermeldegesetz Schweiz


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum