Obi baggerte erfolgreich bei npg AG (Elektrosensibilität)

H. Lamarr @, München, Freitag, 01.06.2018, 00:54 (vor 477 Tagen) @ H. Lamarr

Die npg AG für nachhaltiges Bauen mit ökologischen Baumaterialien ist eine Aktiengesellschaft nach schweizerischem Recht mit Sitz in Bern. Im Geschäftsbericht des Jahres 2015 lässt Günther Ketterer, Verwaltungsratspräsident der npg, die Aktionäre wissen:

Des Weiteren bin ich mit einer Gruppe elektrosensibler Menschen im Gespräch, die stark auf die Strahlen von Elektrosmog reagieren. Diese möchten zusammen mit der npg AG ein elektrosmogfreies Haus realisieren. Für die npg AG wäre diese Projektidee sehr passend. Zudem wäre es eine neue Chance, Pionierarbeit zu leisten. Auf den Seiten 18/19 finden Sie einen Bericht über «elektrosmogfreie Lebensräume für elektrosensible Menschen», indem die Betroffenen ihre Erfahrungen schildern.

Ketterers Gesprächspartner war Daniel Obi. Wie dieser den Verwaltungsratspräsidenten mit Desinformation einseifte, lässt sich <hier> nachlesen (Auszug der oben genannten Seiten 18/19 aus dem Geschäftsbericht 2015). Und obwohl Obi nur "alternative Fakten" beibrachte, die bestenfalls den Bauch, nicht aber den Kopf eines Menschen überzeugen können, der Mann hatte Erfolg damit. Denn schon im Geschäftsbericht 2016 der npg beginnt das Projekt "EHS-Haus" Kontur anzunehmen. Ketterer führte seinerzeit aus:

Elektrosmogfreies-Haus: Für die Realisierung dieses Projekts wird nach einem passenden Standort gesucht. Diese Suche erweist sich allerdings als sehr schwierig, da diverse Anforderungen zwingend gewährleistet werden müssen. Dabei müsste es sich beispielsweise um ein bestehendes Gebäude oder um einen Neubau handeln, das/der möglichst geringen Strahlungen von Nachbargrundstücken, Antennen, etc. ausgesetzt wäre.

Jüngere Geschäftsberichte liegen noch nicht vor. Es darf jedoch spekuliert werden, dass die npg AG als Bauträger das "EHS-Haus" zunächst auf eigenes Risiko errichten wird und die Wohnungen nach Fertigstellung an Obis Baugenossenschaft veräußert.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Geschäftsmodell, Funkloch, Oase, Obi


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum