Gigaherz vs. IZgMF: Menschenverachtung und Doppelmoral (Technik)

KlaKla, Dienstag, 24.10.2017, 18:44 (vor 774 Tagen) @ H. Lamarr

Die damals gesammelten Beleidigungen sind nur einige konkrete Beispiele, es ließen sich schätzungsweise 200 bis 500 weitere bei Gigaherz verorten, allen voran die von Hans-U. Jakob, dem inzwischen verblichenen "Mahner" und dem unsäglichen "wuff", der mir mit größter Hingabe und Verlogenheit das Stigma "Nazi" ans Zeug flicken wollte. Alles samt und sonders bei Gigaherz freigeschaltet (und noch heute nachzulesen) von einem Forum Admin, der jetzt im Brustton der Überzeugung mein Startposting als menschenverachtend geißelt. Frau Eva W. aus O. in M. ist keinen Deut besser, sie klagt laut und häufig über den bösen "Spatenpauli", nur um bei nächster Gelegenheit über mich abzuledern wie ein Bierkutscher. Am 14. Juli 2017 hatte ich die Nase voll: Ich kündigte ihr die Feindschaft und habe darum gebeten, nicht länger privat angeschrieben zu werden. Seither, so mein Eindruck, ist Frau W. zu neuer Hochform aufgelaufen.

Es fehlt ihnen an Selbstreflexion. Andersdenkende wurden u.a. als Psychopathen betitelt oder "IZgMF faschistoides rechtradikales Mobbingforum". Solche und ähnliche Kommentar wurde nach Sichtung vom Admin des Gigherz-Forums freigeschaltet. Denunzieren, Diffamieren, Rufmord, Lügen, Beschimpfung, Verdrehen gehört zu den Tugenden dieser Anti-Mobilfunker. Wo denn nun die moralische Verkommenheit zu suchen ist, darüber kann sich jeder selbst ein Bild machen. Und so wundert's mich nicht, dass niemand dieses Erbe antreten will.

Verwandte Threads
Die Denunziationen des Hans-Ulrich Jakob
Die Rufschädigung aus dem Schweizer Gigaherz-Forum
Gigaherz ■ das braune Nest (III): Andersdenkende denunzieren

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Verdrehung, Doppelmoral, Denunzieren, Andersdenkende, Gigaherz, Lüge, Beschimpfung, Schmierfink, Nazi-Keule, Moralische Verkommenheit, Gossensprache, Selbstreflexion


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum