Damals wie heute, Gewalt wenn die Argumente fehlen (Allgemein)

KlaKla, Montag, 22.10.2012, 11:56 (vor 2603 Tagen) @ Lilith

In welch unheilvoller Tradition solche Vorgehensweise steht, muss hier nicht näher erläutert werden.

Da bin ich anderer Meinung. Seit ca. Ende 2009, Anfang 2010 so meine Einschätzung, wird die unheilvolle Tradition von gewissen Forenschreibern systematisch in speziell dafür vorgesehen Foren angewandt. Ich denke Anfang 2010 haben wir das Ende der Diskussionen erreicht. Stichwort: Godwin Law

Immer deutlicher wurden die kommerziellen Interessen die hinter der Panikmache stehen. Mit ihr wurde die Verführung leichtgläubiger Bürger zu nützlichen Idioten erkennbar. Und so ist es mVn auch zu erwarten gewesen, dass fanatische Mitstreiter, denen die Sachargumente ausgehen, Skeptikern braune Gesinnung und Umsetzung brauner Praktiken unterstellen. Fakten bleiben sie wie zu erwarten schuldig.

Der inselartige Austausch unter Gleichgesinnten verstellt einem die kritische Selbstreflexion, sodass man nicht mehr wahrnimmt, was man für ein Selbstbild abgibt.

Der kritische Austausch über die unseriösen Methoden selbst ernannter Frontleute und Profiteuren birgt eine zu erwartende Gefahr. Und so ist es oberste Prämisse, sich nicht mit Skeptiker auszutauschen.
(Umfrage 2007: Forum schließen ja/nein ?)

Der Ruf von Skeptikern muss geschädigt werden und dazu dienten in unserem Fall, zwei bekannte Foren. Sie werden von willfährigen Mitstreitern geführt, die sich in der Anti-Funkgemeinschaft durch ihre aufopfernde Linientreue verdient gemacht haben. Unter Pseudonym X provoziert man ein wenig, Pseudonym Y u.Z pflichtet bei und Angegriffe werden nach kurzem Geplänkel einfach aus den Foren mit fragwürdiger Begründung ausgeschlossen. Die Anonymität anderer wird mit Füßen getreten und sogar der Admin ist behilflich beim Enttarnen. Dazu bedient er sich eines weiteren Pseudonyms. Danach geht’s erst richtig zur Sache. Anonyme Schreiber stellen üble Behauptungen auf, Lügen und Unterstellen. Die Krönung der unseriösen Methoden der Funkgegner ist mVn dasDenunzieren beim Arbeitgeber.

Die Methoden sollten bekannt gemacht werden, damit man weiß, was einem erwarte, wenn man nicht mehr dienstbeflissen das macht, was Profiteure und selbst ernannte Frontleute von einem erwarten.

Verwandte Threads
Mahner denunziert im Schweizer-Forum
H.e.s.e-Project Rotenburg und die willkürliche Zensur
Ungehemmte Mobilfunkgegner
Jagdszenen im Cyberspace - nach der Zensur

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Strategie, Gerücht, Methode, Argumentationsnotstand, Allianz, Nazi-Keule, Diskreditierung, Godwin, Frontleute, Schmähung, Infam, Dummbatz, Verführung, Obrigkeitshörig, Selbstreflexion, Fundamentalisten


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum