Mobilfunkgegner-Psychogramm: Keine Offenbarung für Überzeugte (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 29.07.2012, 18:54 (vor 3839 Tagen) @ RDW

Den vielen bewusst unehrlich agierenden Mobilfunkkritikern kommt gar wohl nicht in den Sinn, daß ihre Übertreibungen, Verfälschungen aller Art und Schwindeleien einem Offenbarungseid gleichkommen.
[...]
für mich sind diese Menschen nichts anderes als Betrüger.

Die Crux dabei dürfte sein: Wer ist bewusst unehrlich, wer unbewusst? Dies verlässlich zu unterscheiden dürfte noch nicht einmal Salomon schaffen, am leichtesten ist es, wenn einem Kandidaten geschäftliche Interessen am möglichst endlosen Fortgang der Mobilfunkdebatte nachzuweisen sind. Bei den anderen gilt erst einmal die Unschuldsvermutung, dass ihnen die eigene Überzeugung im Weg steht.

Ich meine mich zu erinnern, folgende Weisheit erstmals in Ihrem Forum gelesen zu haben:

Überzeugung ist der schärfste Feind der Wahrheit

Das hatte mich damals als überzeugten Mobilfunkgegner ins Grübeln gebracht.

Leider gilt das nicht für Hardcore-Überzeugte. Beispiel: Eva W. Sie versuchte am 5. Juli 2012 erfolglos in die sogenannte Presse-Konferenz von Diagnose-Funk vorgelassen zu werden. Sie wurde ebenso abserviert wie wir, Türsteher Hans Schmidt machte da keinen Unterschied zwischen der verdienten Streiterin und dem verhassten IZgMF. Eine Demütigung der alten Dame. Und was macht sie? Im Gigaherz-Forum gibt sie sich offen selbst die Schuld! Beim Rückweg zum Ausgang habe sie überlegt, wie es ihr passieren konnte zu übersehen, nur geladene Gäste hätten Zugang zu der Veranstaltung gehabt. Dabei hat sie gar nichts übersehen, die Ausrede "nur geladene Gäste" hatte Dr. Schmidt auch schon bei uns gebraucht, in der Einladung steht davon aber kein Wort.

Ich denke Frau W. braucht die Krücke "Überzeugung" als Zauberstab, um damit Widersprüche unsichtbar zu machen, und sich so Ihre Sicht auf die Dinge des Mobilfunks in der Art zu behalten, die für sie spirituell "Wellness" bringt. Gegen diese Macht dürfte kein Kraut der Einsicht etwas ausrichten können - und dies muss es ja auch nicht. Frau W. wird Ihre Überzeugung mit ins Grab nehmen. Und weil Sie Humor hat, würde es mich nicht wundern, wenn sie per Grabsteininschrift auch posthum noch eine Anti-EMF-Parole verbreiten wird. Vorsichtshalber merke ich dazu an, dass ich ihr natürlich ein langes Leben wünsche.

Bei unserem letzten Zusammentreffen sah sie jedenfalls pumperlgesund aus, sie wird trotz UMTS, LTE und "4G" [sic!] mMn mühelos bis tief in die 80er kommen. Das Schlimmste, was man ihr antun könnte, wäre eine Totaldemontage ihres Masten, dies wäre für die rüstige Streiterin ein Schock mit unabsehbaren Folgen - meiner Meinung nach.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Hardcore-Kritiker, Ueberzeugung, Hass


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum