Bewusste Schwindeleien (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 29.07.2012, 21:06 (vor 4317 Tagen) @ RDW

Ein erst kürzlich von mir vorgebrachtes Beispiel ist ein solches für die m. M. n. bewusste Verfälschung (durch Ergänzug) dessen, was ein anderer gesagt bzw. geschrieben hat.

Ja, klar, bei Franz A. aus ihrem Beispiel gehe auch ich davon aus, dass die besagte Verfälschung ihm nicht unabsichtlich mit hinein gerutscht ist. Das gesamte Kontext stützt diese Annahme.

Unsere Eva werden aber auch Sie nicht als Betrügerin sehen. Obwohl Eva z.B. mit ihren leichtfertig gehäkelten Thesen, woran Funkwellen alles Schuld sein könnten (jüngstes Beispiel) - trotz aller Ermahnungen, dies seien zu lassen - wissentlich Blödsinn ins Netz stellt. Bei Franz A. wäre so etwas ein Skandal, bei Eva schmunzeln wir milde. Warum?

Meine Meinung: Eva verdient Welpenschutz, weil sie zu den "nützlichen Idioten" gehört, sie will nicht die Spielchen durchschauen, die im Hintergrund der Anti-Mobilfunk-Szene stattfinden, dies würde ihren Krankheitsgewinn gefährden. Eva ist auf dem Brett nicht die Dame, sondern ein bauer. Im Vergleich dazu ist A. ein Schwergewicht, das keinen Welpenschutz verdient, er beteiligt sich aus nicht ersichtlichen Motiven inzwischen privat an der Debatte (ein plausibles Motiv wäre Rache) er zieht die Fäden (aber nicht allein) und vermittelt Kontakte. Mit Franz A. und den seinen zog die "Professionalität" in den Chaoshaufen der frühen Anti-Mobilfunk-Wikinger ein. Pominentes Opfer dieser Entwicklung ist mMn Wikinger-Clanchef Sigi Z. mit seiner B-Welle, die heute nur noch ein Schatten ihrer einstigen Dominanz ist.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Krankheitsgewinn


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum