Mobilfunkdebattengewinnler in Konstanz-Litzelstetten (Esoterik)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 24.07.2011, 23:21 (vor 4151 Tagen) @ Doris

Wo hat Frau Mohn die vergangenen 20 Jahre gelebt, dass sie nicht mitbekommen hat, wie sich zahllose Bürgerinitiativen vor der Ihren erhoben haben, um gegen Mobilfunkmasten zu protestieren, nur um früher oder später später kleinlaut das Wutbürgertum wieder aufzugeben und zur Tagesordnung zurück zu kehren?

Das ist alles nicht so neu, wie es ausschaut.
[...]

Danke für den Hinweis, Doris.

Nur, macht dies die Sache nun besser oder schlimmer? Ich meine: schlimmer!

Denn wenn in Konstanz ein Stadium erreicht wurde, demzufolge dort Menschen am Werk sind, die sich von den eklatanten Widersprüchen, Fehlern, Pleiten, Irrtümern, Lügen, Behauptungen und Denunziationen der Anti-EMF-Szene über längere Zeit nicht haben beirren lassen, dann taucht zwangsläufig im Schlepptau dieser Lernresistenz die naheliegende Vermutung auf:

Die haben sich bereits so weit verstiegen, dass sie nicht mehr zurück können - ohne das Gesicht zu verlieren. Die sind zum unbefristeten Weitermachen verdammt.

Dem damit einhergehenden Gewurstel der Aktiven bis möglicherweise tief ins Rentenalter hinein liegen aus meiner Sicht ausschließlich persönliche Motive zugrunde, etwa das Einfahren gesellschaftlicher Anerkennung, und nicht selbstloses, uneigennütziges oder heroisches Warnen vor einem Risiko, das inzwischen so unwahrscheinlich geworden ist wie ein 5er oder 6er im Lotto. Über finanzielle Aspekte will ich jetzt gar nicht spekulieren, die Nähe zu Baubiologen legt Derartiges jedoch nahe.

So gesehen ist dieser ganze Strang kontraproduktiv, er spendet Aufmerksamkeit, und wirkt unbeabsichtigt in Konstanz womöglich wie ein Becher mit Energy-Brause.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Lernresistenz, Pleiten


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum