Tragödie (Elektrosensibilität)

Kuddel, Sonntag, 05.09.2010, 21:36 (vor 4410 Tagen) @ Alexander Lerchl
bearbeitet von Kuddel, Sonntag, 05.09.2010, 22:00

Weiter kann man aber lesen: "Seit 12/2004 trägt Frau S. beim Verlassen des Hauses einen HF-Schutzanzug. Ab 1/2005 ist intravenöse Calcium-Gabe nicht mehr erforderlich." Das geht gar nicht. Entweder ist die Nebenschilddrüse da oder nicht, dann muss Kalzium substituiert werden oder nicht.

Irgendetwas passt hier überhaupt nicht.

Dass Frau S. keine Schilddrüse mehr hat, ist ja nicht unbekannt.

In der Zeitung "Raum und Zeit" erschien 2006 eine Selbstschilderung von Suzanne S.

Sie schreibt, daß Sie vor der Versetzung jahrzentelang mit der selben Dosierung auskam und erst seit ihrer Versetzung von Hamburg auf den Hohenpeissenberg der Calciumspiegel oft bis zur Tetanie sank und sie die orale Calciumeinnahme ständig steigern mußte, bis sie dann auf intravenöse Gaben angewiesen war, weil bei der oralen Einnahme das Limit erreicht war.

Vielleicht hat es ja mit der geänderten Dosis an UV Strahlung zu tun ? (Hamburg <=> Allgäu <=> Vitamin D) ?!?
Oder mit den Wechseljahren (Mitte 40)?
Oder mit der ständigen Aufregung (neue Stelle, Probleme in der Ehe) ?

Die Ärzte (LMU München und in Bad Reichenhall) fanden jedenfalls keine plausible Erklärung und dann erhielt sie "Hinweise von Bekannten", daß "die Ursache für ihren ansteigenden Calciumbedarf eine Elektrosmog-Schädigung sein könnte"....

Von da an hatte sie sich in diese These festgebissen, da auf ihrer neuen Arbeitsstelle ein starkes Wetter-Radar tätig war.

Ihre Ärzte haben sie mit "Gutachten" in dieser These bestärkt:

Dr. Schelke, (Hausarzt): Die durchgeführten Laborkontrollen lassen einen zwingenden zeitlichen und kausalen Zusammenhang mit der Exposition erkennen...

Dr Laubert (Orthopäde): Wie sich in der Vergangenheit gezeigt hat, werden die bei Frau S. auftretenden, lebensbedrohlichen Entgleisungen des Elektrolythaushalts durch Hochfrequenzexposition elektromagnetischer Strahlung verursacht...

Wenn schon die Ärzte ihr Recht geben, kann man ihr einen Vorwurf machen ,daß sie daran glaubt ?

Tags:
Gutachten, Wechseljahre, Tetanie, Oberammergau


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum