Nutzung einer Kontroverse zur Selbstdarstellung (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Montag, 22.03.2010, 22:39 (vor 4645 Tagen) @ RDW

Denn eine Dokumentation hält eine gewisse historische Reihenfolge ein und springt nicht, wie diese, hin und her, dabei beginnend mit dem alleine 20 Seiten langen Mittelteil der Auseinandersetzung und mit dem eigentlichen Anlass lediglich im Anhang - und erst noch ohne dem tatsächlich abgedruckten Text in der Schwäbischen Zeitung, auf den sich ein Teil der Fragen von Prof. Lerchl bezieht.

Unter einer Dokumentation verstehe auch ich etwas anderes. Anstelle einer Dokumentation der Kontroverse Mutter ./. Lerchl ist das eine Dokumentation dafür, dass bei der KOI einiges aus der Spur läuft. "Mutig" finde ich die Preisgabe der Fallschilderungen aus Dr. Mutters Praxis. Ich hatte gehofft, dass die Phase dieser anekdotenhaften Berichte, die auf mich wie der Klatsch häkelnder alter Jungfern wirken, mit dem leiser werden von Frau Dr. Waldmann-Selsam überwunden ist. Ein Irrtum, die Kopie der Fallschilderungen ist keinen Deut besser als das Original.

Das was ich in der "Dokumentation" am heftigsten vermisse ist Kompetenz. Das was ich sehe und lese sind Alarmtöne aus vergangenen Tagen. Das was ich daraus schließe ist: Diese "Dokumentation" wurde nicht für Entscheider zusammengeflickt, sondern für Laien. Pure Sorge ums Wohl der Menschheit kann ich darin jedoch nicht erkennen. Vielmehr einen handfesten Interessenkonflikt: Seit Gründung seiner "Funklochklinik" hat Dr. Mutter seine Marketingaktivitäten auffallend deutlich verstärkt, es gilt rd. 30 Betten in Brasilien zu belegen, was mit leisen Tönen wohl nicht zu schaffen ist. Aus meiner Sicht kommt Dr. Mutter die Kontroverse hoch willkommen, er schlachtet sie medial mehrfach aus, um seinen Namen als EHS-Versteher publik zu machen. Sein nächster Schritt müsste eigentlich das Veröffentlichen der Antwort des BfS-Präsidenten König auf seinen "offenen Brief" sein (da klafft in der "Dokumentation eine große Lücke) - es sei denn, der Inhalt ist nicht erwartungsgemäß. In so einem Fall weiß freilich die KOI kompetenten Rat, was zu tun ist.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Interessenkonflikt, Selbstdarstellung, Anekdote, Alarmkritiker


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum