5G-Proteste in Berlin: Medienresonanz 3 Treffer (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 25.09.2019, 22:29 (vor 364 Tagen) @ H. Lamarr

Mit golem.de erzielt Diagnose-Funk am Montagabend auf Google-News lediglich den Ehrentreffer.

Stimmt nicht ganz, denn Epoch Times berichtete ebenfalls. Übersehen hatte ich diesen Treffer, da die Redaktion ihre Aktualisierung vom 22. September in einen Artikel vom 20. September nachträglich eingefügt hat. Semantisch grenzwertig titelt das Blatt "Ungefragt zwangsbestrahlt: Bundesweite Protestaktion Stopp5G" (als ob es eine gefragte Zwangsbestrahlung gäbe :lookaround: ).

Epoch Times, gemäß Zeit-Online ein Lieblingsblatt von AfD-Anhängern, übertrug die Kundgebung als Livestream ab 13:00 Uhr mit einem eigenen Team (siehe YouTube-Video unten). Das ist aus heutiger Sicht ziemlich befremdlich. Offenbar erwartete die Redaktion tausende 5G-Gegner und hoffte auf spektakuläre Bilder. Ob sich das nach der Erfahrung vom 22. September 2019 noch einmal wiederholen wird, halte ich für unwahrscheinlich. Die (professionellere) Kameraführung ist nicht identisch mit dem anderen Video, sehenswerte neue Einblicke konnte ich bei einigen Stichproben jedoch nicht entdecken.

Und am 24. September hatte auch RT Deutsch endlich seinen Bericht fertig: Aus Angst vor "Zwangsbestrahlung": Umweltschützer wenden sich gegen 5G. Über die Kundgebung steht dort allerdings weniger als über die Fridays-for-Future-Bewegung, die 5G-Genörgel noch nicht für sich entdeckt hätte. Vom fehlenden roten Faden und der Übertreibung bei der Teilnehmeranzahl abgesehen ist der Bericht auf RT Deutsch erfreulich unaufgeregt und keine Anti-5G-Hetze.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Medienresonanz, Stopp5G


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum