Alte Verbindung neu belebt (Allgemein)

KlaKla, Donnerstag, 27.04.2017, 20:40 (vor 2106 Tagen) @ Dr. Ratto
bearbeitet von KlaKla, Donnerstag, 27.04.2017, 21:28

Es ist nicht das erste mal das Baubiologe Gutbier vor Ort ist.

2014 Antennen in Pauluskirche Halle: Wieder Wut im Paulusviertel

Antwort aus der Provinz: Oh, du strahlendes Paulusviertel! vom 30. März 2015 / bonjour tristesse

... So bemerkten kürzlich Bürger, dass im Kirchturm der Pauluskirche 37 Sendemastantennen für das mobile Telefonnetz untergebracht sind. Diese versorgen einen großen Teil des Viertels mehr oder weniger mit Handyempfang. Auf der Internetseite der Bundesnetzagentur ist wohlgemerkt jede einzelne Sendeantenne samt Hauptstrahlrichtung und Montagehöhe aufgeführt. Zudem sind der Ort, das Datum und das relative Ergebnis jeder Feldstärkemessung verzeichnet. In den letzten neun Jahren gab es alleine an der Pauluskirche vier Messungen durch Land und Bundesnetzagentur. Die erregten Bürger formierten sich in einer Bürgerinitiative namens Strahlkraft, unternahmen eigene Messungen und stellten fest, dass die Sendeleistung der Antennen den vom EU-Parlament empfohlenen Grenzwert um das 20-fache übersteige. Die daraus vermuteten Folgeschäden durch Strahlung für die Gesundheit der Bioladenjunkies und natürlich die Angst um ihre Kinder trieb die Wutbürger zur Höchstform an. So waren binnen weniger Wochen im gesamten Gebiet grüne, laminierte Schilder zu sehen, die die gesamte Strahlenapokalypse verdeutlichten. Auf ihnen war zu lesen, dass die Kinder der Kindertagesstätte »Hasenberg« besonders gefährdet seien und dass sich jeder, der sich ein Handy ans Ohr hält, das Milliardenfache der Dosis, an die sein Organismus angepasst sei, einverleiben würde. Selbst Gott und Kirche wurden in Frage gestellt, da sie dem Strahlentod auch noch eine Basis schüfen. Um ihrem Wahn ein wissenschaftliches Antlitz zu verleihen, wurden eigene Messungen angestellt, die, wie nicht anders zu erwarten, die Messungen der Bundesnetzagentur als falsch entlarvten und eine immens hohe Strahlenintensität nachwiesen. Zur weiteren Untermauerung wurde Herr Dipl.-Ing. Jörn Gutbier eingeladen. Besagter Herr hatte bei seinem Vortrag in der Albrecht-Dürer-Schule einen ganzen Koffer voller Zahlen mit, welche er zur Freude der anwesenden laminiergeilen Didaktiker, Schmuckkünstlerinnen und Eso-Hebammen als Powerpoint-Präsentation darbot. Anscheinend lassen sich heutzutage alle menschlichen Leiden auf die Strahlen der Mobilfunkindustrie zurückführen. ...

2014 gründete die Schmuckkünsterlerin Margit J. die BI und sie forderte unabhängige Messungen. Irgend eine nennenswerte Aktivität vor Ort, ist nicht bekannt. Als Gegenleistung dem Baubiologen Gutbier eine Bühne zu bereiten ist wohl das Mindeste, was erbracht werden kann. Eine Hand wäscht die andere. So was wird immer wichtiger, da der Nachschub fehlt.

Verwandte Threads
Diagnose-Funk: Veranstaltungsverbot im Europasaal
Mit Laienprediger aus Herrenberg gegen Funk
Einladung zu WF-EMF-Workshop: Diagnose-Funk kneift

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Gutbier, Autodidakt, Pauluskirche


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum