Antennen in Pauluskirche laut Gutbier wenig bedenklich (Allgemein)

KlaKla, Dienstag, 09.05.2017, 19:08 (vor 2098 Tagen) @ H. Lamarr

... Allerdings stellte der Anti-Strahlenaktivist Gutbier dann ausgerechnet dem mit Sendeanlagen vollgestopften Kirchturm auf dem Hasenberg ein vergleichsweise weniger bedenkliches Zeugnis aus: Er sei „durch seine Höhe schon mal sehr viel besser“ geeignet als viele andere Standorte in Halle.

Freilich hatte Gutbier zuvor seine Hörer durch alarmierende Messungen beeindruckt - und mit einer Fülle von Szenarien, die ein - wie er meinte - inzwischen eher unterdrücktes Thema verdeutlichen sollten. Enorme gesundheitliche Risiken bewirkten - aus seiner Sicht - eine Fülle von Geräten sowie die „unnötig vielen Funknetze der Anbieter“ und nicht zuletzt auch das zunehmende Problem „Internet der Dinge“. Mehr dazu hier.

Kommentar: Da Jörn Gutbier als Baubiologe tätig ist, sind seine Ausführungen nicht verwunderlich. Baubiologen sind diejenigen, die gerufen werden wenn Bürger sich ängstigen vor Funkwellen. Sie verkaufen Messungen und/oder Abschirmprodukte. Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass er von enormen gesundheitlichen Risiken spricht. Verlässlichere Auskunft bezüglich Gesundheitsgefahr erteilt das Bundesamt für Strahlenschutz welches auf dem Podium leider nicht vertreten war. Zu seiner naiven Vorstellung bezgl. viele Funknetze kann ich nur schmunzeln.

Verwandte Threads
Geschäftsmodell - Diagnose-Funk (Baubiologe Jörn Gutbier)
Gutbier: Krebshäufung um Rundfunksender gefunden
Vom Huhn zum Pfau: Diplomingenieur statt Baubiologe IBN

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Interessenkonflikt, Befangen, Gutbier


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum