Bürgerinitiative Mobilfunk Balzhausen kommt groß raus (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 04.10.2012, 23:25 (vor 3770 Tagen)

Auszug aus Badische Zeitung:

"Mobilfunkmasten sind Dauerstrahler", betonte Peter Enzinger von der Umwelt- und Verbraucherorganisation "Diagnose Funk", der gemeinsam mit Karin Tritschler, Sprecherin der Bürgerinitiative Balzhausen, die Diskussion moderierte. Von Seiten der österreichischen Ärztekammer werden nach Angaben von Enzinger Mobilfunkmasten als extrem gefährlich eingestuft, weil sie 24 Stunden lang strahlen. "Ein eindeutiger Stand der Wissenschaft, der aber von der Politik nicht zur Kenntnis genommen wird, weil es sich um ein Milliardengeschäft handelt", meinte Enzinger und fügte an, dass auch von der Presse nicht über die Gefahren berichtet werde.

Kommentar: Jaja, der Peter Enzinger, der anderswo Peter Hensinger heißt, da konnte er anscheinend vor Laien wieder einmal ungebremst seine albernen Verschwörungstheorien zum Besten geben. Die blödsinnige Behauptung, die Presse berichte nicht über die Gefahren des Elektrosmogs, hätte ihm eigentlich im Halse stecken bleiben müssen. Denn diesmal hatte es der Anti-Mobilfunk-Verein Diagnose-Funk geschafft, dass - laut Bericht - ein 3-köpfiges Kamerateam des SWF diesen epochalen Auftritt der Diagnose-Funker Gutbier und Hensinger vor 60 Zuhörern aus dem 16-Haushalte-Dörfchen Balzhausen in Bild und Ton festgehalten hat.

Doch wie kommt es, dass eine öffentlich-rechtliche Anstalt sich für derart Belangloses ins Zeug legt? Meine Antwort lautet: Vitamin B! Dazu muss man wissen, dass die Anti-Mobilfunk-Szene traditionell beste Kontakte zum SWF unterhält, und der Anti-Mobilfunk-Verein mit seiner bekannt großen Affinität zu Medienpräsenz vermutlich deshalb beim SWF Sympathisanten hat. Die so gebackenen Brötchen werden allerdings zusehends kleiner. Das war 2003 noch anders. Damals wurde Prof. Adlkofers sensationeller Auftritt auf der BEMS-Tagung, Hawaii, noch exklusiv vom SWF begleitet und in der Sendung "Bei Anruf Smog" medial ergiebig verarbeitet.

Und wie wir wissen, gibt es bei dem Sender im Redaktionsstab auch mindestens eine überzeugte Elektrosensible, die sicherlich versucht, "ihr Herzensthema" hin und wieder ins Programm einfließen zu lassen. Fakt ist: Keine andere Anstalt als der SWF berichtet häufiger über den Themenkomplex Elektrosmog/Elektrosensible. Das wiederum ist dem Sender kaum vorzuwerfen, denn in seinem Sendegebiet liegt mit Freiburg und Umgebung ein Zentrum der organisierten deutschen Anti-Mobilfunk-Szene, die schon seit anno Tobak auf die Medien schielt, um ihre schrägen Angst-Botschaften unters Volk zu bringen. Denn je mehr Angst, desto besser laufen die Geschäfte ... Und deshalb werden wir alle es sicher irgendwie erfahren, sollte der SWF das jüngst ges(t)ammelte Material auch wirklich ausstrahlen - wenn es denn nicht der Schere anheim gefallen ist.

Hintergrund
Minderheit will über Mehrheit bestimmen

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Baden Württemberg, Medien, SWR, Hensinger, Badische-Zeitung, Adlkofer, Gutbier, BEMS, Alarm, Balzhausen, Wanderprediger, Hawai


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum