EU-Politiker streben ICD-Klassifikation für EHS und MCS an (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 29.04.2012, 12:41 (vor 3466 Tagen)

Laut hese-Forum streben einige EU-Politiker die Aufnahme von EHS und MCS in die ICD an (Internationales Klassifizierungsschema für Krankheiten). Um das Vorhaben durch zu bringen, können sich Lobbyisten aus der EHS/MCS-Szene bis 14. Juni 2012 bei der EU für diese Deklaration stark machen.

Aus meiner Sicht sollte diese Deklaration unbedingt unterstützt werden.

Begründung: Bislang gibt es für EHS und MCS keine ICD-10-Klassifizierungsnummer. Dies bedeutet: Ärzte, die einen EHS- oder MCS-Phobiker vor sich haben, müssen auf Ersatzdiagnosen ausweichen, die nach Gutdünken getroffen werden können.

Gäbe es für EHS und MCS eine dezidierte ICD-10-Diagnose, ließe sich erstmals die Anzahl dieses Personenkreises präzise erfassen, mit all den statistischen Auswertungen, die dann möglich sind. Die "Elektrosmog-Betroffenen" sehen im Ergattern einer ICD-10-Nummer vermutlich irrtümlich eine Art von Anerkennung ihrer Phobie, ich sehe darin ein probates Mittel, die Diagnose zu vereinheitlichen und anhand der mittel- bis langfristigen Auswertung geeignete medizinische Maßnahmen für diese Sonderformen von Technophobien zu entwickeln. Sagen darf man das den "Betroffenen" so natürlich nicht.

Hintergrund
Bereits existierende ICD-Klassifizierungen für "Phobien"

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
EU, Phobiker, Klassifizierung, ICD-Klassifizierung


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum