Desensibilisieren von EHS-Patienten (Allgemein)

Fee @, Dienstag, 25.08.2009, 22:26 (vor 4656 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Fee, Dienstag, 25.08.2009, 22:51

Helmut Breuning erfand damals den Begriff der Elektro-Vergiftung, der sich allerdings ebenso wenig durchsetzen konnte wie Feldstresss oder jede andere Umschreibung von ES.
...
Warum noch 2000 Jahre warten? Sagen Sie doch einfach jetzt gleich den Teilnehmern Schmetterling, Fee und ES wie die ihre ungewollte Fähigkeit der Strahlenwahrnehmung wieder los werden können. Wenn das funktionieren sollte, charles, kommen Sie bestimmt in den Himmel. Wenn nicht, fährt der Lift - Sie wissen's schon - abwärts ;-).

Mein betroffener Kollege ist "Entgifter", das macht er seit Jahren in einem Bergdorf (nachdem er seinen Arbeitsplatz 50 m von einer Mobilfunk-Antenne auf der selben Höhe in Senderichtung gehabt hat) und er ist Experte auf diesem Gebiet geworden. Nur elektrosensibel ist er immer noch, an einem guten Ort ist er beschwerdefrei, doch wehe es kommt etwas, dann erwischt es ihn mit dem Vollbild der Elektrosmog-Beschwerden, abgesehen von den ständigen Entgiftungskrisen, wenn er das Entgiften vorantreiben möchte, damit es endlich besser werde. Ich habe den Stiekema gekauft und mit dem Verfasser gesprochen, erstaunt hat es mich, dass er dann doch gesagt hat, sonst müsse man im Keller wohnen, wenn seine Massnahmen doch so gut wären, wobei jetzt der Keller gerade mir mit den NF-Problemen gar nichts nützen würde, abgesehen davon, dass ich den armierten Beton dort nicht vertragen würde. Auch die Infusionen des sonst guten Umweltmediziners helfen zwar allgemein, aber nicht gegen die Elektrosensibilität. Das Pulver in der Büchse von Dr. Heinrich habe ich nicht vertragen, evt. Entgiftungskrise sagt der Experte im Bergdorf oder zu stark dosiert oder man hätte Komponente um Komponente einschleichend einnehmem müssen können, von Dr. Heinrich habe ich ausser Verkauf der Büchsen von den interessanten Auswertungen der Untersuchungen der Betroffenen nichts mehr gehört. Abgesehen davon, dass die meisten Menschen nebst ständigen Behandlungen noch anderes im Leben tun müssen, kann man bei diesen Immunmassnahmen, wenn sie nicht helfen, da sie so zahlreich und aufwändig sind, immer sagen, man habe noch zuwenig gemacht, deshalb nütze es nicht und man sei selber schuld, wenn man noch ES sei, z.B. habe ich das ionische Fussbad und den Zapper nicht angewendet wegen allfälligem Risiko aufgrund schlechter Erfahrungen mit der Magnetfeldematte, damals sagte auch ein Spezialist, das müsse man tun, um ES zu reduzieren, hat alles noch verschlimmert, und den Erfahrungen einer andern Betroffenen. Es erstaunt mich auch, dass jemand von einem elektrosmogarmen Ort an einen viel schlechteren umzieht.

Tags:
Entgiftung, Magnetfeld


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum