Robert Koch Institut (Allgemein)

Schmetterling @, Samstag, 07.04.2007, 09:43 (vor 5783 Tagen) @ Raylauncher

Meines Wissens gibt es keinen einzigen Indikator im Blutbild, der unstrittig eine zurückliegende Funkfeldbelastung anzeigt.

Hier sind wir wieder an dem Punkt. Gibt es Studien dazu?

Ein erhellender Artikel zu dieser Angelegenheit: Parameter des roten Blutbildes bei Exposition durch Mobilfunkanlagen

Das ist wirklich ein erhellender Artikel.

Hier steht:
"...Anders für Effekte ionisierender Strahlung, deren Wirkungen auf das blutbildende System von erhablicher pathologischer und diagnostischer Bedeutung sind, ist die Redikulozytenanzahl zum Nachweis von Effekten infolge Einwirkung EMF zum Nachweis infolge Einwirkung EMF nicht geeignet. Es liegen bislang keine wissenschaftlichen Studien vor, die einen Einfluß schwacher EMF...">

Fazit: Es hat noch keiner wissenschaftl. untersucht.
(Warum nicht?)

Was für mich noch interessanter ist:
"...Bei pathologischen Störungen der Erythroprothese, nach Doping und in Folge einer Exposition gegenüber ionisierender Strahlung kann die Anzahl erhöht oder erniedrigt sein..." (spatenpauli für Sie: erhöht oder erniedrigt sein...)

Also, nix genaues weiß man nicht, weils ganz einfach keine Studien darüber gibt.
Warum nicht?


der Schmetterling

--
Ich möchte nicht vergessen zu erwähnen, dass dies meine persönliche Meinung ist und keine Tatsache.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum