Die Physik hinter dem "Russischen Ei" (Allgemein)

Gerold, Freitag, 14.07.2006, 23:21 (vor 4877 Tagen) @ Franz

http://www.rense.com/general72/cellcook.htm


[image]

Die Phsyik die (zumindest theoretisch) dahintersteckt ist für mich nachvollziehbar:

Zwei Handys senden mit voller Leistung auf ein Ei mit selbstgebastelten Gewinnantennen. Wie aus dem Text hervorgeht, erwärmen sich die Eier, also ist die Eiweißgerinnung eindeutig thermisch bedingt.
Wichtig dabei ist nur, dass die Wärmeenergie dem Ei schneller zugeführt wird, als das Ei sie wieder an die Umgebung abgibt.
Energie= Leistung x Zeit, also wird sich das Ei erwärmen, und wenn es eine Woche dauert.

Lust auf eine Reproduktion?
Wer den Versuchsaufbau optimieren möchte, sollte also den Wärmeenergieverlust seines Eies minimieren und es in Glaswolle oder Styropor einpacken.

Viel interessanter finde ich Studien von biologisch wirksamen athermischen Effekten an lebenden Objekten, analog zur Reflex-Studie.

Tags:
Hoax, Eiertest


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum