4. Kritik an BUND-Resolution "Schutz vor Funkstrahlung" (Allgemein)

KlaKla, Donnerstag, 27.12.2018, 09:23 (vor 171 Tagen) @ H. Lamarr

► In öffentlichen Verkehrsmitteln sind strahlungsfreie bzw. -reduzierte Bereiche einzurichten

Dieser Forderung fehlt die Subtanz. Bei Einhaltung der Grenzwerte besteht keine Gefahr.
Siehe Handynutzung in Fahrgastzellen vs. Nutzung im Freien. Einem Phantomrisiko welches seit Jahren befeuert wird von selbst ernannten Experten und/oder kommerziell Interessierten kann nicht nachgegeben werden. Sie nutzen die Minderheit derer, die glaubt sie seien Elektrosensibel.

Die Pseudowissenschaftler und Scharlanerie hat längst Einzug gehalten. Die verantwortungslose Folge erreichte ihren Höhepunkt mit dem Suizid des Pfarrers aus Oberammergau. Mangelnde Qualitätskontrollen beim BUND und blinder Gehorsam treibt gerade labile Menschen in die Fänge von Quacksalbern und Scharlatanen. Am Ende sind die Opfer alleine mit ihrer Angst. Davon profitieren unredliche Geschäftemacher, nicht aber die Zivilgesellschaft.

Verwandte Threads
Keine 50 % Elektrosensible 2017, sondern 4,5 %
Chelat-Therapie: Die Risiken liegen zu 100% beim Patienten
Verein für Elektrosensible: Kontaktaufnahme mit Hindernissen
Who is Who der pseudowissenschaftlichen Mobilfunkgegner

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Verantwortungslos, EHS, Lobbyarbeit, Suizid, Linienbus, EHS-Phobiker, Kasuistik


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum