12.10.2016 Main-Echo (Medien)

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 13.10.2016, 12:46 (vor 1042 Tagen) @ KlaKla

Unterschätzte Gefahr und ein Fall für Lobbyisten Fast 100 Be­su­cher be­lohn­ten Re­gis­seur Klaus Scheid­s­te­ger am Sonn­tag im Er­len­ba­cher Ki­no Pas­sa­ge mit gro­ßem Bei­fall für sei­ne lang­jäh­ri­gen Re­cher­chen rund um die Ge­fah­ren von Mo­bil­funk­strah­lung. Der 62-jäh­ri­ge Jour­na­list und Fil­me­ma­cher sam­melt seit mehr als zwölf Jah­ren welt­weit Fak­ten für die The­se, dass die Mo­bil­fun­k­in­du­s­trie er­folg­reich und ef­fi­zi­ent For­schun­gen be­hin­dert, die vor der Ge­sund­heits­ge­fähr­dung war­nen. Quelle: Main-Echo

Andere Meinungen zu ertragen ist nicht immer leicht. Was helfen uns "Hobby-Journalisten", die nur das nachplappern, was ihnen vorgeplappert wird? Da kann Klaus Scheidsteger gleich selbst zur Feder greifen, da weiß man wenigstens, woran man ist.

Ein politisch ambitionierter Gymnasiallehrer berichtet wohlwollend über den indiskutablen Streifen eines wild gewordenen Filmemachers. Und beide sind sich keinerlei Schuld bewusst. Das scheint mir der noch unerforschte Humus für das zu sein, was hier beschrieben wird: Wenn Ignoranz und Inkompetenz zu Erfolgsmerkmalen werden.

Hintergrund
Dr. Heinz Linduschka (FDP)

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Hobby-Journalist


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum