Warnke vs. Lerchl (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Samstag, 14.11.2015, 22:18 (vor 2463 Tagen) @ H. Lamarr

Wirre Formulierungen können ein Anzeichen dafür sein, dass das Urteil nicht ganz so erfolgreich ausgefallen ist, wie es dargestellt wird. Argwohn weckt auch, dass die Streitgegner von Lerchl (oder des IZgMF) sich ansonsten immer beeilt haben, ein für sie günstiges Urteil im Volltext ins www einzustellen, was diesmal nicht der Fall ist.

Inzwischen hatte ich Gelegenheit, das Urteil zu lesen. Ich darf daher feststellen: Mein Verdacht hat sich unerwartet deutlich bestätigt, der süße "Erfolg" des Herrn Warnke hat auch eine saure Kehrseite. Und jetzt wundert es mich auch nicht mehr, dass die sogenannte Kompetenzinitiative, sonst mit der Publikation von für sie "günstigen" Urteilen immer recht fix, diesmal diskret darauf verzichtet hat und stattdessen den Elektrosmog-Report vom 5. November 2015 als williges Sprachrohr für Verlautbarungen benutzt. Herr Warnke dürfte über eine Veröffentlichung des ungekürzten Originaltextes nämlich nicht sonderlich amused sein.

Wird die "Kompetenzinitiative" das Urteil vielleicht doch noch schnell ins Netz stellen, bevor andere es tun?

Schaunmermal, mein Bauch sagt mir: Spatenpauli, diese Geschichte ist noch nicht zuende erzählt.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum