Werbebroschüre "Elektrosmog im Alltag" Verfasser G. Oberfeld (Allgemein)

KlaKla, Samstag, 28.12.2013, 17:12 (vor 2147 Tagen) @ H. Lamarr

Ein bisschen zur Geschichte der Werbebroschüre "Elektrosmog im Alltag".

Ich stelle erfreut fest, dass Dr. Oberfeld wohl kein Geld mehr bekommt um seine verdeckte Verbandsarbeit wie gewohnt fort führen zu können.

Seine Infomappe aus dem Jahr 2008 muss er damals noch aus Geldmittel der Landessanitätsdirektion finanziert haben. Am Ende des Dokuments führt er die Adressen der Nutznießer auf. Das er nun die Früchte dieser Arbeit weiter gibt an Diagnose-Funk, zur kommerziellen Vermarktung ist bemerkenswert. (Inhalt copy-paste und Werbung). Ich kenne keinen Arbeitgeber, der derart großzügig und tolerant ist. Zumal Dr. Oberfeld 2008 mit seiner Krebsstudie in Hausmannstätten und der anschließenden Suche nach dem Phantom-Sender dem Amt mVn einen erheblichen Schaden zufügte.

Dr. G. Oberfeld ist mVn ein beispielhaftes Mietmaul.

2009 veröffentlichte der Berufsverband Deutscher Baubiologen ( VDB) diese Gebäudecheckliste. Auch in diesem Dokument findest du das Bild welches anmutet ein Logo zu sein Land Salzburg. Ich denke, dass ist nur ein Schmuckbild.

Verwandte Threads

Hausmannstätten
C-Netz-Anlage inexistent: Dr. Gerd Oberfeld zieht Mobilfunk-Studie zurück
Die C-Netzsenderstudie von Dr. G. Oberfeld (2008)
Bad science oder die Wissenschaft vom Hörensagen

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Oberfeld, Landessanitätsdirektion, Gerücht, Salzburg, Mietmaul, VDB, Beirat, Verband-Baubiologie


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum