Ein Skeptiker setzt sich mit den Pasche Studien auseinander (Allgemein)

Kuddel, Mittwoch, 12.06.2013, 22:39 (vor 3994 Tagen) @ Doris
bearbeitet von Kuddel, Donnerstag, 13.06.2013, 00:32

Das erste Mal konfrontiert mit dem Thema wurden wir/ich ja hier im Forum durch einen Beitrag von Dr. Lerchl und durch die dazu stattfindende Diskussion (damals auch ein sehr negativ eingestellter "wuff") war das Thema für mich abgehakt.

Eigentlich hatte Charles, unser großer "Fan" der "Bioresoanztherapie" das Thema ins Forum gezogen (bevor Dr.Lerchl es aufgeriffen hatte).

Charles hat auch insofern Recht:
Das Thema Bioresonanztherapie ist so alt wie die Funkwellen .
Siehe Abrams (1863-1924) ERA-Technology ,.. "Royal-Rife-Clark"-Therapie, "MORA-Therapie" bzw."Rasche-Therapie" oder Therapie nach dem Physiker Dieter Broer (welcher das Theerapiegerät "Megawave 150" entwickelte, welches von Klitzing für seine EEG Versuche verwendete, oder die Regumed/BICOM Therapie)

Die Wissenschaft hatte es immer gleich abgehakt, Die Heipraktiker praktizieren es in Europa seit den 1950ern , Pasche sagt nun, es sei tatsächlich was dran.

Erst hat Pasche seine Geräte als "Schlafhilfe" auf den Markt gebracht, jetzt soll es eine Krebstherapie sein.

Das Verfahren ist fast unverändert das gleiche, wie Rife/Clark/Mora/Rasche/Bicom es schon seit Jahrzehnten anwendeten, allerdings verwendet Pasche deutlich mehr Leistung (bis 100mW) und wendet es "lokal" nahe dem Krebs an, während die Vorgänger den Patienten einfach nur Elektroden in die Hände drückten oder sie vor eine Lampe setzten.

Auch unverändert seit 1950: Erst werden "wirksame Frequenzen" detektiert, dann damit therapiert. Es gibt sogar Tabellen mit wirksamen Frequenzen für jedes spezielle Leiden.

Von daher habe ich gehofft und gewünscht, Sie oder jemand anderer Kompetenter könnte sich - unabhängig von möglichen finanziellen Interessenkonflikten - ausschließlich zu den Ergebnissen äußern.

Um ehrlich zu sein:

- Ich habe nicht die Zeit/Lust mich da tief reinzugraben
- Mir fehlen auch die Primärinformationen (Volltexte)
- Ich bin kein Krebsspezialist
- Ich finde es "verwunderlich", daß die Modulation der Hochfrequenz ein so große Rolle spielen soll, während die Hochfrequenz selbst (27 MHZ, man hat einfach das nächstbeste freigegbene ISM Band genommen) offenbar unwichtig ist.

Der Wirkmechanismus (sofern es eine Wirkung gibt) könnte womöglich auf einer Art "moduliertem" Wärmeeffekt beruhen (da die "Hochfrequenz" selbst ja offenbar egal ist)

- Ich frag(t)e mich, wie Pasche innerhalb so kurzer Zeit, mit limitierter Zahl an Versuchsprobanden und sicher auch limitierter Zeit als Klinikarzt, auf so wundersame Weise so schnell die angeblich "wirksamen" Frequenzen gefunden haben will. Sooo schnell reagiert ein Krebs ja nun auch nicht.

- Die "neue" Therapie hat Boris Pasche auch immer nur begleitend zu klassischen Krebs-Therapien angewendet.
Das macht es umso schwieriger, den "Nutzen" der additiven Therapie herauszuarbeiten.

Hypothese (meinerseits):
Wäre es für einen Krebsspezialisten nicht einfach, (von mir aus unbewusst) nur die "aussichtsreichen" Fälle mit der begleitenden Bioresonanztherapie zu behandeln, während die weniger aussichtsreichen Fälle eben als Kontrollgruppe genommen werden ?
Schwupps => super Therapieerfolge ohne zu schummeln.

Aber ich denke auch wie Gorski, entweder es versandet, weil da eben nichts ist, oder wir hören/lesen darüber.

Tja, die vorgestellten "Erfolgs-Daten" scheinen eben zu beeindrucken, während die frühen Daten aus 2009 eher weniger "überzeugten".
Letztendlich müssen/ können nur Experten beurteilen, ob alles mit rechten Dingen zugeht.

Allen Alternativ-Medizinern, Heilpraktikern und Baubiologen sind diese Therapiegeräte ein ein Begriff:
Rife, Clark, Mora, Broers "Megawave" , Bicom, Regumed und wie sie auch immer heißen.

"Gepulste" Funkwellen zur Therapie von Erkrankungen ...in den USA seit den 20ern erfolgreich angewendet!
Letzendlich ist die "Wirksamkeit" dieser Geräte, von welcher Heilpraktiker und alternativmedizinische Ärzte überzeugt sind, einer der der zentralen Steine des Anstoßes in der Mobilfunkdebatte.

Wie kann der Mobilfunk es "wagen", derart "wirksame" Modulationen = quasi hochwirksame "Medikamente" einfach in die Welt zu pusten ?
Jeder weiß doch, daß Medikamente nur auf Rezept verabreicht werden dürfen und mit Nebenwirkungen zu rechnen ist.

Deshalb zeigen diese Berufsgruppen eben mit dem Finger auf die Vielzahl der Nebenwirkungen der Mobilfunktechnik , welche sie tagtäglich beobachten.

Aus diesem Grund haben gerade die Pasche/Kuster-Studien eine so große Bedeutung für die Anti-Mobilfunk-Szene. Diese Leute sind anerkannte Wissenschaftler, die in der "großen Liga" spielen und endlich ist die überfällige, wissenschaftliche Anerkennung dieser hochwirksamen Therapieform in Reichweite ;-)

Nein, ich will es nicht ins Lächerliche ziehen.
100mW Leistung, lokal angewandt, könnten m.M.n tatsächlich eine biologische Wirksamkeit haben. 100mW Leistung auf 100 Gramm Gewebe entsprächen immerhin einem SAR von ca 1W/kg. Wenn man damit gezielt (über lokal begrenzte Sonden) ein Wärmeregulationszentrum des Körpers beeinflußt, hätte man womöglich eine indirekte Krebs-Behandlung durch Hyperthermie.

K

Tags:
Broers, Wirkmechanismen, Wärmeeffekt


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum