Sich ehrlich irren (Forschung)

H. Lamarr @, München, Dienstag, 10.01.2012, 00:40 (vor 3868 Tagen) @ RDW

Okay. Aber wer in der Szene der EHS und deren Paten meint es Ihrer Einschätzung nach wirklich ehrlich? Mir will da einfach kein Name einfallen!

Achtung Glatteis! Es ehrlich zu meinen, heißt nicht daß man nicht im Irrtum ist.
Viele aus der Szene der EHS irren sich vielleicht auch schlichtweg, aber ich bin nicht in der Position das zu beurteilen und deshalb möchte ich auch nichts ausschließen.

Allerdings fallen mir einige Namen von Beteiligten ein, die ich definitiv als unehrlich erlebt habe ...

Das beruhigt mich. Auch Sie kennen also keinen greifbaren Fels der Tugend im Meer der Gewinnsuchenden und hoffen nur darauf, dass sich irgendwo gar nicht mediengeile EHS still und ohne Pressemeldung in feldarme Umgebung zurückgezogen haben, Leute, mit denen man sachlich und kontrovers diskutieren kann, die zuhören können, die nicht mit angeschimmelten Parolen aus den Kellern der Anti-E-Smog-Vereine daher kommen, die alberne Verschwörungsmythen lächelnd zurückweisen und weder auf Magnetsohlen noch auf Heilsteine oder Wünschelruten schwören, und die selbstkritisch und Manns genug sind, einen Irrtum bei ihrer Selbstdiagnose für denkbar zu halten.

Toll!

Aber: Guten Morgen, RDW, ausgeträumt?

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Mythen


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum