Dänische Kohortenstudie - von IARC abgelehnt? (Forschung)

Doris @, Samstag, 29.10.2011, 11:15 (vor 2936 Tagen) @ H. Lamarr

Angeblich soll die IARC im Mai 2011 das aktuelle Update der Kohortenstudie Dänemark bereits berücksichtigt haben.

Nein, nicht diese aktuelle Fassung von 2011, sondern die Fassung aus dem Jahre 2006

In einem Bericht der französischen Nachrichtenagentur AFP heißt es:

Die Forscherin Devra Davis vom US-Gesundheitsinstitut "Environmental Health Trust" betonte laut "Robin des Toits", die Weltgesundheitsorganisation (WHO) habe die dänische Studie bei ihrer Bewertung der Risiken für Handy-Nutzer nicht berücksichtigt: "Die Untersuchung wurde nicht als zuverlässig bewertet."

Das liest sich so, als ob die IARC die Studie aus Dänemark komplett ignoriert hat. Wahrscheinlich wieder einmal eine Falschmeldung. Mir ist allerdings keine Liste der wissenschaftlichen Arbeiten bekannt, die bei dem IARC-Meeting im Mai 2011 zur Entscheidungsfindung herangezogen wurden.

Das ist doch alles ausgemachter Blödsinn von den Aktivisten. Aber immer noch mangels Zeit stelle ich Ihnen lediglich ein paar Links zur Verfügung, die weiterhelfen, aber von den Aktivisten nicht präsentiert werden.

WIK-EMF Brief 62/2011

Dort findet sich ein ausführlicher Beitrag zu der Gerangel um die Dänische Kohortenstudie, die trotz allem auch m.M.n. Schwachstellen hat, aber dies wird von den Autoren auch nicht verheimlicht.

Hier gibt's die Vorwürfe von Devra Davis.

Das WIK Team hat diese den Autoren der dänischen Kohortenstudie zur Beantwortung vorgelegt.

Die Antwort von Patrizia Frei gibt es hier

Die IARC hat diese neue Fassung der dänischen Kohortenstudie nicht berücksichtigt, weil die zum damaligen Zeitpunkt auch noch nicht vorlag. Die Fassung aus dem Jahre 2006 wurde berücksichtigt, das geht aus dem Lancet-Oncology Beitrag hervor, der anfangs frei zur Verfügung stand und den ich mir damals runtergeladen habe. Mittlerweile ist er nicht mehr frei.

Was dort zu der dänischen Kohortenstudie steht, lautet übrigens so:

The cohort study4 included 257 cases of glioma among 420 095 subscribers to two Danish mobile phone companies
between 1982 and 1995. Glioma incidence was near the national average for the subscribers. In this study, reliance on
subscription to a mobile phone provider, as a surrogate for mobile phone use, could have resulted in considerable
misclassification in exposure assessment

Aber die IARC hat nun, nach der neuesten dänischen Kohortenstudie ihre Seite "Fragen und Antworten zum möglichen Zusammenhang von Handynutzung und Krebsrisiko", am 21.10.2011 unter Berücksichtigung der neuesten Erkenntnisse aus Dänemark aktualisiert.

Die aktualisierte Fassung gibt es hier

Das wiederum hat nun Louis Slesin - der bisher erstaunlicherweise zu dem Gerangel geschwiegen hat - zu einem Artikel veranlasst, der erst gestern abend eingestellt wurde.

IARC Tries To Play Down Cell Phone Tumor Risks

Tags:
IARC, ElectromagneticHealth, Slesin, WIK


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum