Mobiltelefone und Verhaltensprobleme bei Kleinkindern (Allgemein)

Schmetterling @, Dienstag, 14.12.2010, 04:44 (vor 3806 Tagen) @ Doris

So gab es ja auch in der Stellungnahme des BfS und auch im früher hier im Forum diskutierten Strang einige Argumente, welche evtl. unberücksichtigten Confounder das Ergebnis verzerren könnten.

Da steht: Gegen einen Ursache-Wirkungs-Zusammenhang spricht die extrem geringe pränatale Strahlenexposition...

Dazu kann ich nur sagen: Die Strahlenexposition ist insgesamt gar nicht sooo gering, denn man muss die "Grundbelastung" mit anderen Feldern (z.B. von el. Leitungen und Geräten, anderere Funktechnik u.a.) ja bei allen Probanden irgendwie dazuzählen.

Und: ...und die Tatsache, dass es bisher keinen bekannten biologischen Wirkmechanismus gibt, der hierfür eine Erklärung geben könnte.

Also: Nur weil kein Wirkmechanismus gefunden wird, leugnet man bis zu jüngsten Tag alle Beschwerden, die angegeben werden. ...Und man forscht so, dass er nicht gefunden wird, nicht wahr?

Fazit für mich:

Für mich ist bedeutungsvoll an dieser Studie, dass die Kinder sich innerhalb von "gemischten Feldern" aufgehalten haben und dass es sich um eine eher größere Anzahl an Teilnehmern gehandelt hat.


der Schmetterling


@ Frau Weber (falls die hier noch mitliest/ schreibt). Es würde mich freuen, wenn Sie mich mal anschreiben könnten.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum